Heikles Hobby

Lokales
Pressath
23.10.2014
0
0

Bernd Wohlgut hat es wieder getan: Nach Afghanistan hat er sich Äthiopien vorgenommen, das Land bereist, sich mit den Problemen beschäftigt und nun ein Buch dazu vorgelegt - und alles in seiner Freizeit.

Für Geschichte und Politik begeistere er sich schon immer, sagt der 46-jährige Pressather. Sich seine Informationen nicht mehr nur aus Büchern zu holen, diese Idee reifte aber erst ab 2006 in ihm. "Damals habe er begonnen für die US-Armee zu arbeiten und die Geschichten seiner amerikanischen Kollegen hätten ihn beeindruckt und inspiriert. "Reisefreudig war ich schon immer", so entstanden nach mehreren Reisen nach Afghanistan und Pakistan zwei Bücher über das Land und den Krieg in Afghanistan.

Bei seinen Recherchen halfen ihm seine Sprachkenntnisse, die er sich in den 1990er Jahren bei einer Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten erwarb. Zuvor hatte er bereits eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann absolviert und arbeitete danach mehrere Jahre in der Glas- und Porzellanindustrie. "Dabei war ich im Export eingesetzt, als Fremdsprachenkorrespondent lebte ich unter anderem in London", sagt er zu seinen ersten Auslandserfahrungen.

Ein Draufgänger sei er nicht, sagt er, aber seine Neugier sei stärker als seine Sorge vor den Gefahren der Reisen. Seit 2013 führten ihn diese ans Horn von Afrika. Erlebnisse und Erfahrungen hat er nun ihm Buch "Zwischen Christentum, Islam und Globalisierung - über Äthiopien und das Horn von Afrika" verarbeitet. (siehe Kasten) "Mir geht es nicht darum, Armut zu dokumentieren. Ich möchte die großen Zusammenhänge verstehen und erkennen, wie sie sich auf ein Land wie Äthiopien auswirken." Bei seinem Arbeitgeber habe ihn das ungewöhnliche Hobby bislang keine Probleme bereitet. Es sei auch keinerlei Thema gewesen, dass er auch der Rolle der US-Armee in diesen Ländern nachgeht.

In seiner verbleibenden Freizeit engagiert sich Wohlgut seit inzwischen fast 28 Jahren in der Pfadfinderbewegung. 15 Jahre war er in der Führung des Landesverbandes Bayern, zuletzt als Vorsitzender. "Soweit es meine Zeit und mein Asthma erlauben, trainiere ich beim SC Eschenbach Karate." Kenntnisse in Selbstverteidigung können auf Reisen schließlich nicht schaden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.