Lärm machen nur mehr die Kinder

Lokales
Pressath
10.10.2014
63
0

Nachdem die Bauarbeiten vorbei sind, machen nur mehr die Kleinen Lärm im Pressather Kindergarten. Etwas Krach gab es zuletzt auch zwischen den Eltern, verriet Elke Esaac in ihrer sonst positiven Bilanz.

Kindergartenleiterin Barbara Krauthahn stellte bei der ersten Sitzung des Elternbeirats die Gruppen vor. Die 22 "Bären" betreuen Erzieherin Katharina Gradl und Kinderpflegerin Gundula Nöltge. Erzieherin Kathrin Jacob und Kinderpflegerin Margit Pfleger kümmern sich um 23 "Marienkäfer"-Kinder. Ebenso viele besuchen die "Mäusegruppe" mit Erzieherin Veronika Mühlhofer und Kinderpflegerin Ella Merkl. Petra Neumann als Erzieherin und Edith Keilwerth als Kinderpflegerin betreuen die 23 Kinder der "Delphingruppe", um sieben "Igel" kümmert sich Erzieherin Angelika Leipold. Die vier Krippengruppen besuchen sieben bis neun Kinder. Hier teilen sich Tatjana Przetak, Luise Kuchinka, Verena König, Laura Fick, Cornelia Galitzendörfer, Maria Hösl und Maria Knöfel die Verantwortung. Mittagessen gibt es für 60 Kinder, 24 Kleine fahren per Bus zum Kindergarten.

Elke Esaac und Stadtpfarrer Edmund Prechtl dankte der alten Kindergartenleiterin Maria Hösl für "hervorragende Arbeit". Die Umbauten hätten die vergangenen Monate zur "stürmischen Zeit" für Personal und Kinder gemacht. "Wir können ein Halleluja anstimmen, weil alles so gut gegangen ist", meinte Prechtl.

Die Wahl bestätigte zuvor Esaac als Vorsitzende des Elternbeirats. Im Amt bleiben auch Stellvertreter Christian Kneidl und Schriftführer Marco Dümmelbeck. Mitglieder sind Julia Anzer, Kerstin Götz und Sabine Wittmann, Stellvertreter Bernd Dippl, Markus Friedrich, Josef Maier, Kerstin Reithmayer, Barbara Ruf-Troppmann, Stefanie Sattler und Bernd Schricker.

Esaac erinnerte an fünf "sehr konstruktive" Beiratssitzungen. Dabei habe das Gremium Martinsumzug, Weihnachtsmarkt und Nikolausaktion geplant. Esaac stelle klar, dass der Kinderfasching wegen der Pfarrsaalsanierung ausgefallen sei. "Das hat uns böse Anfeindungen eingebracht, ausgerechnet von Eltern, die sich nie einbringen", rechnete Esaac ab. Positiv sei dagegen das Sommerfest verlaufen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.