Landschaft und Makros

Josef Neuber (links) und Bürgermeister Werner Walberer (rechts) flankieren die Malgruppe Schlammersdorf Ulrich Siegmund, Annette Raith und Petra Urban. Bild: bod
Lokales
Pressath
11.06.2015
18
0

Eine doppelte Dosis Kunst bietet der Pressather Heimatpflegebund den Besuchern seines Museums. Im ersten Stock zeigt die Schlammersdorfer Künstlergruppe Gemälde. Das Erdgeschoss gehört der Fotografie.

Mit zwei Ausstellungen lockt das Haus der Heimat. Die Malergruppe Schlammersdorf zeigt im ersten Stock Landschaftsmalereien, im Parterre zeigen Anja Zankl und Radim Uschold Naturfotografien. Heimatpflegebund-Vorsitzender Josef Neuber freute sich, dass auch die Pressather Künstlerin Ruth Langhammer zur Eröffnung gekommen war.

Ulrich Siegmund hatte die Schau angeregt. Der frühere Kraftfahrer hat im Ruhestand die Kunst für sich entdeckt und steht nun der Malgruppe vor. Ihm liegt die Malerei und die Holzschnitttechnik. Seine ersten Erfahrungen sammelte er in Volkshochschulkursen bei Ruthild Langhammer. Sein Augenmerk gilt der Landschafts- und Objektmalerei.

Petra Urban stammt aus den neuen Bundesländern. Die gelernte Fotografin lässt ihr Fachwissen in ihre Malerei einfließen, ihre Landschaftsaquarelle in Öl und Acryl in der Schau beweisen Gespür für Perspektive und Bildaufbau. Aus Dortmund stammt Annette Raith. Sie war als kaufmännische Angestellte in einem Kunst- und Antiquitätengeschäft in Bamberg tätig. Von der Kunsthändlern entwickelte sie sich zur Künstlerin. In Günter Petzolds VHS-Kursen eignete sie sich den Stil von Bob Ross an. Drei gegensätzliche Ansätze, die der Ausstellung ihren Reiz geben.

Dass Malerei und Fotografie verwandt sind, verdeutlicht die Schau der Erzieherin Anja Zankl und des Studenten Radim Uschold. Ihre Makrofotografien sollen den Blick fürs Detail schärfen: Schneckenhäuser, Pusteblumen oder Baumrinden. Der Betrachter soll innehalten und meditieren.

Die Ausstellungen öffnen das nächste Mal am Sonntag, 5. Juli. Dann lädt der Heimatpflegebund zudem zum "Musikalischen Frühschoppen" der Stadtkapelle Pressath ins Museum.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.