Neue Wege für den Sport

Die Vertreter der Vereine aus Pressath, Dießfurt und Schwarzenbach, die Bürgermeister Werner Walberer und Thorsten Hallmann und der BLSV-Kreisvorstand lernte sich in Pressath kennen. Bilder: Landgraf
Lokales
Pressath
21.11.2015
3
0

Und immer wieder der demografische Wandel: Fehlender Nachwuchs ist auch bei den Sportvereinen das Thema. Das bewies das Sportlergespräch, zu dem sich Vereine und Verband in Pressath trafen.

Nach Windischeschenbach, Flossenbürg, Moosbach, Weiherhammer kam der Bayerische Landessportverband (BLSV) mit seinem Sportlergespräch nach Pressath. "Wir suchen den Meinungsaustausch", begründete BLSV-Kreisvorsitzender Ernst Werner den Termin im DJK-Sportheim. Gekommen waren neben dem Gastgeber (1230 Mitglieder) auch Vertreter von TSV (632), FC Dießfurt (427) und dem SC Schwarzenbach (440).

"Wir müssen es schaffen, in den Vereinen allen Altersklassen ein breites Spektrum anzubieten und noch mehr Ehrenamtliche zu gewinnen", sagten die Bürgermeister Werner Walberer und Thorsten Hallmann. "Wir wissen um die Probleme in den Vereinen und sehen uns als deren Helfer. Daher will der BLSV mit seinen Mitgliedern Hand in Hand gehen", versprach Werner.

JFG ein erster Schritt

Die Vereinsfunktionäre benannten anschließend ein Hauptproblem: Es werde immer schwieriger, junge Mitglieder und Ehrenamtliche zu gewinnen. "Früher oder später führt kein Weg an der interkommunalen Zusammenarbeit vorbei", brachte es Bürgermeister Hallmann auf den Punkt. Die "JFG Haidenaabtal" im Jugendfußball sei en erster Schritt, dem sich nun auch die SV TuS/DJK Grafenwöhr angeschlossen hat.

Die BLSV-Vertreter stellten dann einige Projekte vor. Werner verwies auf die neuen Zuschuss-Richtlinien des BLSV-Bezirks Oberpfalz, die es den Vereinen leichter machen sollen, an Gelder zu kommen. "Wir haben in unserem Kreis bereits mehrere Vereine, die so schon 1000 Euro bekommen haben", sagte der Vorsitzende.

Weitere Themen waren die Sportversicherung für Vereinsmitglieder, die kostenlose Versicherung für Flüchtlinge und die Ganztagsschulen. Und natürlich das Sportabzeichen, das er erneut als "Goldmedaille des Breitensports" bezeichnete. Auch die Möglichkeit, die das Freiwillige Soziale Jahr den Vereinen bietet, sprach Werner an. Stellvertretende Vorsitzende Manuela Kreis stellte Angebote der Bayerischen Sport-Jugend (BSJ) vor. SC-Vorsitzender Alfons Hallmann regte an, die Stundenzahl für die Ausbildung von Übungsleitern zu reduzieren. Kreis führte an, dass der BLSV 2016 wieder ortsnahe Übungsleiterausbildung anbieten werde, eine Reduzierung sei aber nicht möglich.

Günther Paul, Kreis-Referent für Schule und Verein, legte die Sportarbeitsgemeinschaften (SAGs) "Sport nach eins" sowie Kooperationen mit den Kindergärten (BAERchen-Programm) nahe, die der BLSV unterstützt. Das bringe die Vereine mit dem Nachwuchs in Kontakt. Iris Haberkorn (Frauenbeauftrage) bewarb den "Action-Tag" am Samstag in Neustadt/WN.

Vereins-Abc

Werner stellte außerdem das Vereins-Abc vor, in dem zu allen wichtigen Dingen rund um die Vereinsarbeit die Ansprechpartner des Verbandes aufgeschlüsselt sind, und den kostenlosen Klima-Check, mit dessen Hilfe die Vereinsheime und -gaststätten kostenlose auf mögliche Sanierungsmaßnahmen hin untersucht werden. Zudem ging er auf die Angebote der Volkshochschulen ein, die eine direkte Konkurrenz zu den Vereinen seien. "Hier müssen sich die Vereine umstellen, und Kurskarten anbieten, damit die Teilnehmer nicht gleich Mitglied werden müssen."
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.