Pressather Unternehmer kooperiert mit Weltmarktführer
Champions-League

Lokales
Pressath
06.06.2015
9
0
"Das ist jetzt die Champions-League", freut sich Otto Pravida über die Kooperationsvereinbarung mit dem medizinischen Gerätehersteller IBA aus Belgien, Weltmarktführer für Zyklotronen. "Das unternehmen aus Louvain-La-Neuve baut Radionenzentren weltweit", sagt der Pressather. Künftig zusammen mit dem Oberpfälzer Unternehmer.

Passenderweise beim größten internationalen Radiologenkongress in Barcelona, der Estro, hat IBA als Messeneuheit präsentiert, künftig die eigenen Anlagen zusammen mit Pravidas schlüsselfertigen Strahlenschutzbauten anzubieten. "Für mich ist das natürlich ein ungeheurer Vertrauensbeweis in unsere Kompetenz und Zuverlässigkeit", kommentiert Pravida das Abkommen, das ihm Zugang zu neuen Märkten verschafft. Die Verhandlungen zogen sich über ein Jahr: "Die haben mich auf Herz und Nieren geprüft", lächelt er zufrieden, "und uns für gut befunden."

Nachdem Siemens ausgestiegen ist, bieten weltweit nur noch vier Unternehmen derartige Lösungen im medizinischen Strahlenbereich an. IBA erstellte unter anderem die Protonenzentren in Prag und Essen, sowie Einzellösungen in den USA. "Man kann mit der Technologie der Belgier Tumore weitaus schonender behandeln", erklärt der Bauunternehmer das Alleinstellungsmerkmal seines Partners. "Der Behandlungsstrahl kann in der Tiefe gesteuert werden." Mit einem Pencil-Scan, ein hauchdünner Strahl, würden die Konturen des Tumors erfasst und Schicht für Schicht abgetragen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.