Profi-Laienspieler

Mit der oberbayerisch gelesenen "Heiligen Nacht" von Ludwig Thoma sorgten Kirsten Schmiedel, Kunibert Reiß, Michael Böx, Angelika Protschky, Helmut Kluwe, Hartmut Schraml und Johannes Kutzer (von links) vom "Pechlattenfixner Dorftheater" für bewegende Momente. Bild: mng
Lokales
Pressath
24.12.2014
16
0

Fast Multikulti: Beinahe-Franken begeistern Oberpfälzer mit oberbayerischen Texten. Das schaffte das "Pechlattenfixner Dorftheater" in Pressath.

Mit Ludwig Thomas "Heiliger Nacht" beeindruckte das "Pechlattenfixner Dorftheater" 350 Besucher in der Pfarrkirche. Die Verlagerung der Weihnachtsgeschichte ins Oberbayerische übte unvergleichlichen Charme aus. Die Laienspielgruppe ließ Thomas Werk mit all seinem Humor und der Tragik lebendig werden. Vorsitzender Roland Zeitler stellte sein Ensemble vor. Die Erzähler Hartmut Schraml und Angelika Protschky, versetzten die Zuhörer 2000 Jahre zurück, in die Zeit als Hirten die frohe Botschaft von der Geburt Jesu verkündeten. Die Sänger Michael Böx, Helmut Kluwe und Kunibert Reiß begleitete Dr. Dr. Kirsten Schmiedel an der Zither und Johannes Kutzer mit der Gitarre. Mit dem Satz "Jetzt, Leuteln, jetzt lust's amal zua!" hieß es "Bühne frei". Die Darsteller schilderten den Weg Marias und Josefs nach Bethlehem, verlegten die Geschichte aber ins Oberland. Dort stellten sie die Herbergssuche dar. Weder beim "Rösslwirt" noch beim "Bräu", gab es eine Bleibe. So kommen sie in einem "verfall'nen Heisl" vor der Stadt unter. Die Pechlattenfixner ließen die Aufführung zum Hörerlebnis werden und setzten das fast 100 Jahre alte Stück hervorragend um. Der Andachtsjodler und eine musikalische Meditation beschlossen das Stück.

Der Name der 2002 gegründeten Laienspielgruppe setzt sich aus (Pech)brunn und Grosch(latten)grün zusammen, im Stiftland sind die Bewohner als d'Fix bekannt. Pfarrer Edmund Prechtl dankte für die Aufführung. Ein Vergelt's Gott galt den Sammlerinnen an den Ausgängen und den Besuchern, die 930 Euro für die Erneuerung der Lautsprecheranlage in der Kirche spendeten.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.