"Unser Hessenreuther Wald": Ein Jahr nach der Gründung erste Bilanz
Kooperation mit Geopark

Pressath
20.04.2010
2
0

Vorträge, Stellungnahmen, Verbesserung der Wanderwege: Ein ereignisreiches Jahr ließ Johannes Bradtka, der Vorsitzende des Vereins "Unser Hessenreuther Wald", Revue passieren. Gut ein Jahr nach seiner Gründung hatte der Verein zur ersten Mitgliederversammlung ins Gasthaus Glashütte eingeladen.

In seinem Bericht erinnerte Bradtka unter anderem an eine Reihe von öffentlichen Vorträgen mit hochkarätigen Referenten. Geologe und Paläontologe Dr. Andreas Peterek beispielsweise erläuterte die "Erdgeschichte des Hessenreuther Waldes und seines näheren Umfeldes", Dr. Jörg Müller, Zoologe und Forschungsleiter am Nationalpark Bayerischer Wald, informierte über die "Rückkehr des Fischadlers in die Oberpfalz".

Aber auch hinter den Kulissen sei viel getan worden, betonte der Vorsitzende. Im Zuge einer vereinsübergreifenden Allianz mit der DJK Pressath, dem Forstbetrieb Schnaittenbach der Bayerischen Staatsforsten, der Stadt Pressath, dem Oberpfälzer Waldverein und dem Heimatpflegebund Pressath sei das Rad-, Loipen- und Wanderwegesystem im Hessenreuther Wald verbessert worden. Großes Lob sprach Bradtka dabei der DJK Pressath aus, die die Loipe mit viel ehrenamtlichem Engagement spure und pflege. Er berichtete auch, dass der Verein "Unser Hessenreuther Wald" seit März Kooperationspartner des Geoparks Bayern-Böhmen sei und in Zukunft gemeinsame Veranstaltungen geplant seien.

Schneise wird abgelehnt

Neben einer intensiven Korrespondenz mit Behörden, Vereinen und Verbänden habe der Verein schriftliche Stellungnahmen zum beabsichtigten Ausbau der B 299 am Hessenreuther Berg und zu Windkraftanlagen im Vereinsgebiet erarbeitet. "Wir fordern hierin eine rasche Verbesserung des Straßenzustandes am Hessenreuther Berg, lehnen aber die geplante bis zu 16 Meter tiefe und 75 Meter breite Schneise entschieden ab", erklärte der Vorsitzende.

Windkraftanlagen seien, so der Verein, "eine sinnvolle Ergänzung zur nachhaltigen Energieversorgung". Sie bedürften aber einer sorgfältigen Standortwahl.

"Die berechtigten Bedürfnisse der Anwohner, unser charakteristisches Landschaftsbild und die Lebensräume der seltenen Großvogelarten Fischadler und Schwarzstorch müssen hierbei besonders berücksichtigt werden", sagte Bradtka.

Web-Master Dr. Gerald Just informierte über die Erstellung und die erfreulich hohen Zugriffszahlen auf die Vereins-Homepage. Diese führe den am Abspann vorkommenden seltenen Feuersalamander als Erkennungszeichen.
Wie Schatzmeisterin Brigitte Grünbauer berichtete, seien trotz der im ersten Vereinsjahr üblichen Unkosten bereits einige Rücklagen gebildet worden.

Pilzführung und -rezepte

Stellvertretender Vorsitzende Hans Frisch stellte die für 2010 geplanten Veranstaltungen vor: Ein Waldspaziergang zum Thema "Nachhaltige Forstwirtschaft im Hessenreuther Wald", eine Pilzführung mit anschließender Bestimmung und Kochrezepten sowie eine Fledermausexkursion sind bereits fest vereinbart. Alle Termine sind auf der Webseite des Vereins nachzulesen. Eine gemütliche Gesprächsrunde beschloss die Veranstaltung.

Weitere Informationen im Internet:

http://www.hessenreuther-wald.de
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2010 (11366)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.