Vielfältige Harmonie

Große Leistung der Kleinen: Der Kinderkirchenchor unter Leitung von Cornelia Träger und Kerstin Farmbauer eröffnete den Gottesdienst zu Ehren der heiligen Cäcilia. Bild: mng
Lokales
Pressath
27.11.2014
10
0

Pressath verfügt über viele verschiedenartige Musikgruppen. Um an die Patronin der Kirchenmusik, die heiligen Cäcilia von Rom, zu erinnern, gestalteten sieben Ensembles gemeinsam einen Gottesdienst mit Stadtpfarrer Edmund Prechtl.

Zu Ehren der heiligen Cäcilia, der Patronin der Kirchenmusik, gestalteten sämtliche Pressather Musikgruppen einen Gottesdienst. Neben Zelebrant Stadtpfarrer Edmund Prechtl beteiligten sich der Kinderkirchenchor, "Blue Heaven", die Bläsergruppe der Musikschule, der Männergesangverein, der Kirchenchor, die Pressather Musikanten und der Spielmannszug.

Gereifte Idee

Der Kinderkirchenchor, den Cornelia Träger und Kerstin Farmbauer leiten, eröffnete den Gottesdienst mit "Willkommen, hallo im Vaterhaus". Petra Neumann und Sandro Weber an der Gitarre sowie Sophia Weber am Akkordeon begleiteten die Nachwuchssänger. Es freue ihn, so Stadtpfarrer Edmund Prechtl zu Beginn, mit welcher Fröhlichkeit die Kinder das Eingangslied vorgetragen haben. Es sei wunderbar, welch musikalische Vielfalt den Gottesdienst zu Ehren der heiligen Cäcilia präge. Die Idee, der Patronin der Kirchenmusik eine Feier zu widmen, stamme aus dem vergangenen Jahr.

Zum Gloria sang der Männerchor, und zwischen den beiden von Renate Kneidl vorgetragenen Lesungen stimmte "Blue Heaven" das Lied "Love Shine a Light" an.

"Zur Herkunft der heiligen Cäcilia von Rom gibt es nur wenige gesicherte Erkenntnisse, vieles über ihre Person liegt im Dunklen", erklärte Pfarrer Prechtl. Aber ihr sei die ungeheure Vielfalt und Bereicherung der Kirchenmusik zu verdanken. Umso mehr freue er sich darüber, dass es in Pressath so viele verschiedene Musikgruppen gebe. "Wer musiziert, der trägt immer ein Stück Ewigkeit mit sich", unterstrich der Stadtpfarrer und ergänzte: "So wie der heilige Andreas von Kreta auch als ,Harfe des Geistes' bezeichnet wird, sind auch wir Menschen ein Instrument Gottes, ein Lobpreis an Gott." Mit den Worten: "Wenn du betest, wirst du geachtet, wenn du singst, wirst du geliebt", schloss Prechtl seine Ausführungen.

Der Kirchenchor unter der Leitung von Günther Hösl übernahm den Ruf vor dem Evangelium sowie den Gesang zur Gabenbereitung. Das Bläserensemble der Musikschule stimmte "Heilig, heilig, heilig", das Sanctus aus der Schubert-Messe, an. Zum Agnus Dei und während der Kommunion dirigierte Martin Wolf die Pressather Musikanten.

Nach der Kommunion trug "Blue Heaven" das Stück "Wo ich auch stehe" vor. Vor dem Segen dankte Pfarrer Edmund Prechtl allen Mitwirkenden für die wunderbare musikalische Gestaltung der Messe. Im Anschluss lud er zu einem Umtrunk in den Pfarrsaal ein. Der Gottesdienst klang mit dem Spielmannszug der Feuerwehr unter der Leitung von Hans Graser aus. Langanhaltender Applaus der Messbesucher bezeugte die gelungene Darbietung aller Akteure.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.