Weg durch fünf Milliarden Jahre

Lokales
Pressath
14.12.2010
4
0
Die Zeiten, in denen Pressath ein weißer Punkt auf der Karte der Geopark-Mitglieder war, sind vorbei. Mit der Ausnahme von Hans Forster stimmte der Stadtrat für den Beitritt zum Geopark Bayern-Böhmen. Vorher brach der Leiter, Dr. Andreas Peterek, eine Lanze für den Verein, den es seit dem Sommer gibt. Dessen Ziel sei, die Erdgeschichte den Besuchern näherzubringen. Unter den Geoparkrangern sei auch ein Pressather, berichtete Peterek. Der Geologe zählte bereits fast 20 000 Teilnehmer bei Führungen. Der Geopark sei ein einzigartiges Angebot.

Dem Stadtrat erklärte Peterek, dass die Besonderheit Pressaths der sandige Boden sei. Im Trias habe sich hier eine Küste befunden mit trockenem Klima und versalzenen Seen. Der Kontinent mit dem Namen Pangäa war die Heimat der Vorgänger der Dinosaurier, die hier ihre Fußabdrücke hinterließen.

Als Vorteile einer Mitgliedschaft zählte Peterek die Beteiligung an großen Projekten, Beratung, die Übernahme von Projektanträgen und die Fördermittel, die der Park von der EU erhält auf. Konkret sei ein Radweg geplant, der auf 50 Kilometern durch fünf Milliarden Erdjahre führe.

Nach der Vorstellung fragte Forster, welche Aktionen für Pressath geplant seien. Peterek erklärte, dass der Themenweg alle Mitgliedsgemeinden verbinden soll. Willi Neuer mahnte die Solidargemeinschaft im Landkreises. Die Mitgliedschaft koste jährlich zehn Cent pro Einwohner, also rund 450 Euro. Bürgermeister Konrad Merkl befürwortete das Projekt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2010 (8866)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.