Windräder: Hessenreuther nicht übergehen

Lokales
Pressath
09.05.2015
5
0
Energiewende ja - aber im Einklang mit den betroffenen Bürgern: Dies betonte der Stadtrat am Donnerstag. Anlass war die Absicht der Firma "Natural Energy Solutions" (NES), in der zu Erbendorf gehörenden Silberschlag-Markung des Hessenreuther Waldes Flächen zu pachten, um dort mit der Genossenschaften "Neue Energien West" (NEW) und "Bürgerenergie West" bis zu sechs Windkraftanlagen zu bauen.

Das Problem: die 10H-Regel. Der Abstand eines Windrades zur nächsten Siedlung muss der zehnfachen Höhe der Anlage entsprechen. Zwei der geplanten knapp 230 Meter hohen Spargel stünden zu nahe an Hessenreuth. Die Stadt Erbendorf könnte durch Erstellung eines Bebauungsplans den Bau der Anlagen ermöglichen. Für die Pressather Räte steht fest, dass die Hessenreuther bei der Planung nicht übergangen werden dürfen. Deshalb legten sie Wert darauf, die Bürger frühzeitig einzubeziehen. Es sei Wunsch der Stadt, "dass die 10H-Regelung eingehalten wird". (Bericht folgt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.