Stadtrat befasst sich mit Bauvorhaben an der Bundesstraße 299 am „Abspann“
Keine Auswirkungen auf Wasserqualität

So kennt man ihn derzeit noch - den Wanderparkplatz am "Abspann", der auf direktem Wege über die B 299 zu erreichen ist. Wenn die Planungen so umgesetzt werden, wird die Bundesstraße künftig zehn Meter tiefer in einem Einschnitt verlaufen, so dass die Parkplatzzufahrt über einen nach etwa 200 Meter weiter in Richtung Erbendorf von der Bundesstraße abzweigenden öffentlichen Feld- und Waldweg erfolgen wird. Bild:mng
Politik
Pressath
02.08.2016
43
0

(mng) Sie ist derzeit noch kurvig und schmal und hat nicht unbedingt den Charakter einer Bundesstraße: Der Stadtrat steht jedenfalls geschlossen hinter dem Projekt mit jahrzehntelanger Geschichte, die B 299 zwischen Hessenreuth und Erbendorf auszubauen.

Noch einmal stand das Thema auf der Tagesordnung der Sitzung des Stadtrats. Vorgestellt wurde der Trassenverlauf nordöstlich von Hessenreuth und die Beschreibung der Änderungsmaßnahmen sowie mögliche Auswirkungen auf die Wasserversorgung der Ortschaft Hessenreuth.

Nachdem im Planfeststellungsverfahren im Jahre 2013 aufgrund von angestrebten Änderungen eine Tektur auf den Weg gebracht wurde, nahm die Stadt nun zu diesen beiden Themen erneut Stellung. "Der vorhandene Höhenrücken am 'Abspann' sollte ursprünglich mit einer knapp 17 Meter tiefen Einschnittslage überwunden werden. Erfreulich ist, dass schließlich ein Konsens unter allen Beteiligten zustande kam, so dass die Einschnittstiefe am höchsten Punkt nun auf maximal zehn Meter verringert werden kann", sagte Bürgermeister Werner Walberer. Der Wanderparkplatz werde künftig über einen rund 200 Meter weiter in Richtung Erbendorf neu zu errichtenden öffentlichen Feld- und Waldweg erreicht. Entlang der neuen B 299 werde ein 3,50 Meter breiter und asphaltierter öffentlicher Feld- und Waldweg, zugleich Radweg, gebaut.

Nach den Erkenntnissen aus dem erstellten hydrogeologischen Gutachten zu den möglichen Auswirkungen des Bauvorhabens auf die Wasserversorgung von Hessenreuth sind keine nachteiligen Auswirkungen in Bezug auf die Qualität und Quantität der Quellfassungen zu befürchten. Die Stadt werde aber in jedem Falle darauf hinwirken, sollten sich wider Erwarten Beeinträchtigungen insbesondere bei der Wasserversorgung zeigen, dass der Baulastträger für alle damit verbundenen Schäden haften müsse.

Die Stadträte waren sich einig, dass mit dem Ausbau des nicht mehr zeitgemäßen Straßenabschnitts bald begonnen werden müsse, zumal sich das Gremium damit in der Vergangenheit mehrfach befasst hatte. Positiv wurde zudem der Landkreis-übergreifende Radweg entlang der neuen Bundesstraße aufgenommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.