400 Besucher beim ersten Frühlingsfest der Grund- und Mittelschule
Monstermäßige Auftritte

Dass in ihnen alles andere als "kleine Monster" stecken, zeigten die Fünft- bis Achtklässler beim gleichnamigen Musical, das Eva-Maria Ficker geschrieben und mit ihnen einstudiert hatte.
Vermischtes
Pressath
11.05.2016
39
0

Mit einem furiosen Zwergenauftritt startete das gut einstündige Programm des Frühlingsfest der Schule in der Stadthalle. Die Buben und Mädchen der 3b meinten in ihrem Lied, dass die kleinen Geschöpfe in Wirklichkeit größer als gedacht und überall beliebt sind.

Rektorin Ulrike Neiser freute sich, dass zu dem Schulfest so viele Gäste, darunter die Bürgermeister Werner Walberer (Pressath), Thorsten Hallmann (Schwarzenbach) und Carmen Pepiuk (Trabitz) gekommen waren. Nach einem weiteren Lied, bei dem die Klassen 1, 1/2 und 2 für den Zusammenhalt der Menschen auf der ganzen Welt warben, hieß es Bühne frei für die Nachwuchsschauspieler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 8.

Seit Wochen hatten sie intensiv für ihren Auftritt geprobt. Die Leiterin der Theatergruppe, Eva-Maria Ficker, hatte das Stück "Kleine Monster?" selbst geschrieben und mit den Akteuren einstudiert. Den Schülern zur Seite standen die Förderlehrer Hans Walter und Gerda Siebenweiber. Im Mittelpunkt des witzigen Musicals mit allerhand Tanz, Gesang und Akrobatik standen die Nöte und Probleme einiger Schülerinnen, die sich vor Stundenbeginn in der Aula aufhalten. Deren Gespräche und Aktionen beäugte die neue Reinigungskraft misstrauisch. Auf sie wirkten die Jugendlichen wie kleine Monster.

Zudem gab es eine Gruppe der Streberinnen, die an allem etwas auszusetzen hatten, aber eigentlich aus ihrer Außenseiterrolle herauskommen wollten. Dann gab es noch die coolen Kids, die andere schikanierten und null Bock auf die Schule hatten. Ihre Freizeit verbrachten sie natürlich am Computer. An dritter Stelle kamen die Tanzmäuse, die nur Schminken und Party im Kopf haben und über Handy miteinander kommunizieren. Sie leiden darunter, nie ernst genommen zu werden. Schließlich taucht eine "Neue" auf, ein schüchternes, hässliches Entlein, das den ganzen Tag den Kopf in Bücher steckt, aber eigentlich ganz gern so cool wäre wie die anderen.

Dabei lernen die Jugendlichen, dass in ihnen verborgene Talente schlummern, mit denen sie anderen helfen können. Fazit: Aus den anfangs kleinen Monstern werden starke Schüler, die sich gegenseitig helfen und akzeptieren und schließlich eine gute Gemeinschaft bilden. Nach langem Applaus reichten sich die Kinder aus den Klassen 3a, 4a und 4b musikalisch die Hand und traten dabei ganz im Sinne des Theaterstücks als "Coole Schüler" auf. Schulleiterin Ulrike Neiser überreichte mit Fachlehrerin Irmgard Bößl und Förderlehrerin Gerda Siebenweiber je 300 Euro an Ulrike Weber von Dornrose in Weiden und an Helga Dippl für die Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida Nordoberpfalz. Das Spendengeld stammt aus dem Erlös des Christkindlesmarktes.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.