BRK organisiert Aktionstag zur "Woche der Wiederbelebung" - Schauübung
Gar nichts tun geht gar nicht

Vermischtes
Pressath
05.12.2014
2
0
"Das ist ja kinderleicht!" waren sich die Besucher des "100 Pro Reanimation"-Informationsstandes einig. Und genau das wollten die Aktiven des BRK beim Aktionstag zur "Woche der Wiederbelebung" vermitteln. "Jeder kann Leben retten, der einzige fatale Fehler bei einem Notfall ist, gar nichts zu tun", versicherte Thomas Rauch, Leiter der Rot-Kreuz-Bereitschaft.

Die wichtigste Erste-Hilfe-Maßnahme bei einem Herzstillstand sei die Herzdruckmassage, erklärten die "Sanis". Wie das geht, konnten Besucher an einer Puppe üben. Ist ein Defibrillator verfügbar, sollte dieser neben der Herzdruckmassage eingesetzt werden.

Die sehr einfach gehaltene Bedienung ist für jedermann verständlich. Um die richtige Vorgehensweise immer wieder zu üben, bietet das BRK laufend Erste-Hilfe-Kurse an, die mindestens alle drei bis fünf Jahre wiederholt werden sollten. Neben einigen ausgestellten Einsatzfahrzeugen wurde das Angebot durch die Hauskrankenpflege, die sich mit einem "Gesundheitsstand" vorstellte, einer Tombola, Kinderbelustigung und dem Rot-Kreuz-Museum, ergänzt. Das Highlight war eine Schauübung zusammen mit der örtlichen Feuerwehr. Dass die BRK-Aktiven nicht nur Verletzte versorgen können, bewiesen sie mit einem großen Kuchenbüfett und Leckereien vom Grill.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.