Entlastungsparkplatz ist fertig
Platz-Taufe

Vermischtes
Pressath
11.03.2016
9
0

Der Entlastungsparkplatz ist fertig. Bürgermeister Walberer ist sich sicher, dass die Bürger begeistert sind. Und endlich hat das Kind auch offiziell einen Namen.

Wenn ein Kind seinen Namen erhält, ist das ein Grund zum Feiern. Dass dieses "Kind" wohlgeraten ist, darin sind sich Bürgermeister Werner Walberer als Bauherr und Hildegard Riebl als Nachbarin und Patin des neuen Entlastungsparkplatzes "hinter der Mauer" einig. Und beide begrüßen die Wahl des geschichtsträchtigen Namens "Bräumeisterplatz", den der Stadtrat schon im November letzten Jahres für das Areal bestimmt hatte (wir berichteten).

Bei der Feier zur Namensgebung erinnerte Hildegard Riebl, Inhaberin von "Hilperts Braustub'n", am Mittwoch daran, dass Walberers Amtsvorgänger Konrad Merkl vor drei Jahren "weitblickend" angeregt habe, das alte Hilpert'sche Bräumeisterhaus für die Stadt zu erwerben. Vor genau einem Jahr seien die Baumaschinen angerückt, um das Areal zügig in einen Entlastungsparkplatz für die Altstadt zu verwandeln.

"Ohne Lärm und Schmutz ging das nicht ab, und diese Zeit hat manches an Geduld abverlangt, aber wo gehobelt wird, fallen Späne, und letztlich hat es sich gelohnt", urteilte Riebl. Das Ergebnis lasse "alle Schwierigkeiten vergessen".

So sah es auch Bürgermeister Walberer: "Die Bevölkerung freut sich über die Gestaltung des Platzes, für den der ehrwürdige Name vollauf angemessen ist." Gemeinsam dankten er und Hildegard Riebl dem Bauamt und den Planungsbüros für die konstruktive Zusammenarbeit.

Anschließend fanden sich die Gäste, zu denen außer Vertretern aller Stadtratsfraktionen auch Bauamtsleiter Reinhold Sternkopf sowie Michael Wagner vom Grafenwöhrer Ingenieurbüro Schultes zählten, auf Einladung Riebls in der "Braustub'n" zu einem Weißwurstessen zusammen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.