Evangelischer Freundeskreis Hof gastiert in der Pfarrkirche Pressath
Paradiesisches Konzert

Ausdruckstarke Bilder, Filmsequenzen mit Evas Erzählungen, Lieder mit beeindruckenden Stimmen und Solisten: Wieder einmal verstand es der Evangelische Freundeskreis Hof, bei "Eden - Von unserer unstillbaren Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies" die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Bild: stg
Vermischtes
Pressath
15.11.2016
34
0

Der Begriff "Paradies" und die Geschichte von Adam und Eva aus der Bibel sind eng miteinander verknüpft. "Eden - Von unserer unstillbaren Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies", lautete das Konzert des Evangelischen Freundeskreises Hof, das Chor und Band in der Pressather Stadtpfarrkirche aufführten.

(mng) Dass das Gotteshaus gut gefüllt war, verwundert nicht, hat der Evangelische Freundeskreis Hof doch mittlerweile eine große Fangemeinde. Nachdem Stadtpfarrer Edmund Prechtl die Zuhörer begrüßt hatte, wandte sich auch Heidrun Seiferth, die für die musikalische Gesamtleitung verantwortlich ist, an die Besucher. Sie erklärte, dass Satan zum Ungehorsam gegenüber Gott verführe, aber tief im Herzen bleibe das Heimweh nach dem Paradies. Ausdruckstarke Bilder sorgten für eine wunderbare Atmosphäre in der Kirche. In den Filmsequenzen fragten zwei Mädchen Eva, gespielt von Seiferth: "Warum ist es auf der Erde nicht mehr so schön wie damals im Paradies?" Die Urmutter der Menschheit antwortete: "Es gibt so viel Leid und Tränen." Die beiden hinterfragten: "Wenn Gott uns so liebt, wie du immer sagst, warum tut er da nichts dagegen?" Und Eva erzählt den Kindern vom Zerbrechen der Freundschaft zwischen Mensch und Gott, aber auch von der Schönheit des Paradieses und der unstillbaren Sehnsucht danach. Wenngleich die themenbezogenen Konzerte des Evangelischen Freundeskreises Hof mit ihrer Tiefgründigkeit dem Besucher einiges an gedanklicher Mitarbeit abverlangen, so haben dessen Aufführungen im Laufe der Jahre einen stetig wachsenden Besucherkreis erworben, der die Kombination von gesungenem und gesprochenem Wort mit wunderbaren Lichteffekten und professioneller Beleuchtung zu schätzen weiß. Musikalisch bietet die Gruppe ein breites Spektrum, sowohl Stücke wie Händels "Halleluja" als auch Popmusik, unter anderem Adams Rap "Gott, was hast du zugelassen?". Die 27 Chormitglieder beeindruckten mit klaren Stimmen und perfekten Solisten. Und die fünf Bandmitglieder mit ihren Instrumenten vervollständigten "Eden" zu einem unvergesslichen Hörgenuss. Die Konzertbesucher quittierten das Konzert mit langanhaltendem Beifall.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.