Für Kinder in Not unterwegs
Ministranten der Pfarrei St. Georg als Sternsinger auf Tour

Stadtpfarrer Edmund Prechtl sandte die Sternsinger der Pfarrei Sankt Georg beim Gottesdienst am vergangenen Sonntag feierlich aus. Bild: mng
Vermischtes
Pressath
07.01.2016
23
0

Mehr als 40 Ministranten der Pfarrei Sankt Georg ziehen als Sternsinger von Haus zu Haus. "Segen bringen, Segen sein! Respekt für dich, für mich, für andere - in Bolivien und weltweit", so lautet das Leitwort der diesjährigen Aktion.

Die Sternsinger läuten an den Türen und bringen den Neujahrssegen für die Häuser und ihre Bewohner. Beim feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche Sankt Georg entsandte Stadtpfarrer Edmund Prechtl die Sternsinger.

Wie wichtig gegenseitiger Respekt ist, zeige der Umstand, dass Kinder und Jugendliche ausgeschlossen, benachteiligt oder respektlos behandelt werden, weil sie eine andere Herkunft haben oder anders aussehen. Auch in Bolivien, dem Beispielland 2016, machen Jungen und Mädchen immer wieder diese leidvolle Erfahrung. Familien ziehen in der Hoffnung auf ein besseres Leben vom Land in die Städte.

Sie schämen sich für ihre Herkunft und für ihre Volkszugehörigkeit. Viele legten ihre Traditionen ab und verbergen ihre Muttersprache und passen sich an. Dabei laufen sie Gefahr, ihre eigene Identität zu verlieren.

Festlich gewandet erhielten die Kinder den Segen von Pfarrer Prechtl. Auch der Weihrauch und die Kreide wurden gesegnet, mit der die Kinder "20 C+M+B 16", "Christus Mansionem Benedicat", was "Christus segne dieses Haus" bedeutet, über die Türen schreiben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sternsinger (123)Pfarrer Edmund Prechtl (17)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.