Generationenwechsel beim Jagdverband
Gittler löst Ferstl ab

Der neue Vorsitzende Mario Gittler (sitzend links) mit seinem Führungsteam. Bild: is
Vermischtes
Pressath
15.03.2016
76
0

Die Kreisgruppe des Landesjagdverbands hat einen neuen Vorsitzenden. Bei der Hauptversammlung am Samstag im Gasthaus Heining wählten die Mitglieder den Tremmersdorfer Mario Gittler einstimmig zum Nachfolger von Norbert Ferstl. Der bisherige Vorsitzende war nicht mehr angetreten.

Bei den Stellvertretern tauschten Albert Butscher und Dr. Wolfgang Jellen ihre Positionen. Neuer Schatzmeister der Kreisgruppe ist Michael Hösl aus Pressath, das Schriftführeramt übernimmt Stefan Schraml von Konrad Nickl. Die Positionen im Beirat wurden folgendermaßen besetzt: Günter Rauh bleibt Schieß- und Brauchtumsobmann, Jutta Stopfer übernimmt die Stelle als Hundeobmann und Konrad Nickl ist neuer Naturschutzbeauftragter. Mario Goß bleibt Nachsucheführer, Alfred Petratschek Leiter der Hegegemeinschaft Neustadt am Kulm. Neuer Hegegemeinschaftsleiter für Kirchenthumbach ist Norbert Deitzer und neu im Beirat ist der Pressather Peter Ferstl. Kassenprüfer wurden Robert Kellermann (alt) und Anton Ackermann (neu). Robert Kellermann hatte die Wahlen problemlos abgewickelt.

Eröffnet wurde die Versammlung von der Jagdhornbläsergruppe um Dr. Andreas Karl mit dem Bärenjägermarsch und dem Stück "Auf auf zum fröhlichen Jagen. Ferstl sprach die hohen Kosten für die Trichinenschau im Landkreis Neustadt an. Für Tiere unter 25 Kilo seien 15 Euro fällig, dagegen verlangt der Landkreis Tirschenreuth nur 2 Euro. Der Landkreis komme den Jägern trotz Anfrage nicht entgegen: "Die wollen einfach nicht." Ärger machten auch Hunde in den Revieren. Kurz ging er auch auf Erfolge bei der Schwarzwildjagd ein. Ferstl bedauerte, dass die Hubertusfeier nur schlecht besucht war. "Dies muss auch besser werden."

Der Kreisgruppe gehören 124 Personen an, 111 Aktive, 4 Bläser und 9 Nebenmitglieder. Positiv fiel der Bericht von Kassenverwalter Mario Gittler aus. Spenden seien an die Nachsuchenführer weitergeleitet worden, fürs Jubiläumsfest der Jagdhornbläser liegen Gaben vor. Mario Goß verwies als Nachsuchenführer auf 215 Nachsuchen, 63 mehr als im Vorjahr. "Dieser Anstieg beweist, dass die Nachsuchenhunde enorm wichtig sind. Dank sprach er der Bärnwinkler Firma Keßl und dem Autohaus Ackermann in Pressath für die Finanzierung von Spezialjacken für die Hundeführer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.