Haftbefehl nach der Axt-Attacke
Täter wollte töten

Das Polizeifahrzeug verdeckt das Auto, dessen Insassen der Täter mit einer Axt verletzte.
Vermischtes
Pressath
29.03.2016
301
0

Am Tag nach der Axt-Attacke von Pressath hat der Ermittlungsrichter in Weiden Haftbefehl erlassen. Zum vorgeworfenen Delikt gibt es allerdings unterschiedliche Aussagen der Behörden. Der Leitende Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer spricht von Totschlag und gefährlicher Körperverletzung. Dagegen meldet das Polizeipräsidium Oberpfalz, dass wegen versuchten Mordes gegen den 35-jährigen Täter ermittelt wird. Neue Informationen zu den Tathintergründen gibt es dagegen weder von Staatsanwaltschaft noch von Polizei.

Schäfer bestätigte zwar, dass sich Angreifer und Angegriffene kannten, "Es ist nicht so, dass der Mann auf völlig Fremde eingeschlagen hat." Dass es sich beim Täter um den Ex-Partner der Angegriffenen handelt, wollte der Staatsanwalt aber weder bestätigen noch dementieren. Der Täter soll sich bislang nicht äußern.

Wie gemeldet, hatte der Angriff am Ostermontag einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Gegen 16.45 Uhr griff ein 35-Jähriger in einem Wohngebiet in Pressath mit einer Axt ein Auto an. Dabei verletzte er auch die beiden Insassen, einen 44-Jährigen und eine 32-Jährige. Der Täter flüchtete, stellte sich aber später selbst der Polizei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2686)OnlineFirst (12812)Axt-Attacke (10)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.