Musikalisches Sommerfest im Altenheim
Oldies, Evergreens und „Goldkehlchen“

Im Garten des Altenheimes lässt es sich wahrlich gut feiern; die Heimbewohner und Gäste fühlten sich sehr wohl. Bilder: is
Vermischtes
Pressath
16.07.2016
42
1

Beim Sommerfest im Altenheim St. Josef ging es am Dienstagnachmittag musikalisch zu. Den Auftakt machte die Hausband "Eh und Je" in der Besetzung Herbert Mückl (Klarinette), Franz Burkhard (Akkordeon) und Günter Urban (Gitarre).

Pfarrer Edmund Prechtl, Bürgermeister Werner Walberer und Seniorenbeauftragter Albert Butscher wünschten einen schönen kurzweiligen Nachmittag sowie viel Freude und Spaß. Der musikalische Teil des Festes wurde fortgesetzt mit Benno Englhard und Schülern seiner Musikschule. Der Schulleiter spielte auf einem Alphorn, Simon Günthner und Raphael Denk unterstützten ihn mit ihren Trompeten. Weiter ging es dann mit den Gitarrenschülerinnen Luise Hiller und Alina Pittner.

Höhepunkt des Festes war der Auftritt des Ukrainischen Bandura-Quintetts "Goldkehlchen", die sich zur Zeit auf einer Konzerttournee in Franken und der Oberpfalz befinden. Vor allem die Musikstücke mit dem ukrainischen Nationalinstrument Bandura zeigten die Musikalität der Künstler. Erst nach mehrmaligen Zugaben durften die Sänger die Bühne verlassen.

Die Hausband "Eh und Je" unterhielt die Besucher weiter mit Oldies und Evergreens. Einer der Höhepunkte war das Ständchen für Heimbewohnerin Elisabeth Kellner, die am Dienstag ihren 92. Geburtstag feierte. Das "Grillpersonal" versorgte die Gäste mit Bratwürsten und Steaks und auch das süffige Bier floss in Strömen.

Der Einladung der Heimleitung unter Führung von Christine Tschauner waren auch zweiter Bürgermeister Max Schwärzer, Altbürgermeister Anton Gareis, die Leiterin des Altenwerkes der Pfarrei, Martha Ermer, und der frühere Hausmeister des Heimes, Rudolf Ermer, gefolgt.
1 Kommentar
44
Evelin Lehnert aus Brand | 16.07.2016 | 16:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.