Zur Heiligen Pforte
Pressather Wallfahrer pilgern ins Kloster Sankt Felix

Vermischtes
Pressath
22.06.2016
19
0

Die Heilige Pforte im Kloster Sankt Felix liegt für die Gläubigen aus der Region direkt vor der Haustüre. Seit mehr als zwei Jahrhunderten führt dorthin die Fußwallfahrt der Pfarrei Sankt Georg. Bereits um 5 Uhr machten sich die Wallfahrer von der Stadtpfarrkirche aus auf nach Neustadt. Unterwegs schlossen sich Gläubige an. Am Ende waren es knapp 40 Pilger.

Über Wollau und Pfaffenreuth ging es nach Hammerles, wo die Feuerwehr für eine Rast Kaffee zur Verfügung stellte. In Vertretung für Manfred Sommer bedankte sich Wallfahrtführer Martin Graser dafür. Weiter ging es über Parkstein und Meerbodenreuth nach Altenstadt. Die Polizei sorgte für die sichere Überquerung der Bundesstraße 22. Ein ganz besonderes "Vergelt's Gott" galt Hans Lehmann und Andreas Kneidl, die die Begleitfahrzeuge an der Spitze und am Schluss des Pilgerzuges fuhren. Pater Stanislaus erwartete die Pilger auf dem Felixberg. Er drückte seine Hoffnung aus, dass der heilige Felix den Wallfahrern und allen Gläubigen Freude schenke. Anschließend nahmen die Pressather am Gottesdienst teil.

Die Predigt stand unter dem Impuls aus dem Lukas-Evangelium "Für wen halten mich die Menschen?" Petrus habe nicht lange überlegt und antwortete, dass er der Messias Gottes sei. Guardian Stanislaus weiter: "Aber wer ist er für uns? Wofür halten wir ihn? Da ist einer, der trägt mein Kreuz mit mir, einer der mich liebt und der von mir geliebt werden will". Nach dem Schlusssegen zogen die Wallfahrer zur Muttergottes-Kapelle. Mit einer kurzen Marienmeditation zu Ehren der Gottesmutter sowie dem Lied "Der mich atmen lässt" endete die Wallfahrt. Martin Graser bedankte sich für die Teilnahme.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.