Maschinen für Millionen
Geräte des Familienbetriebs Lippert sind in der Keramikbranche in über 40 Ländern gefragt

Maschinen der Firma Lippert sind auf der ganzen Welt gefragt. Das beeindruckte die CSU-Kreisräte bei ihrem Besuch. Bild: mor
Wirtschaft
Pressath
16.07.2016
561
0

Die CSU-Kreistagsfraktion besuchte das Maschinen- und Stahlbauunternehmen Lippert in Pressath. Es besteht seit 60 Jahren. Mittlerweile ist die vierte Generation am Ruder. Daniel Sper, seine Schwester Corinna Pscherer und Vater Andreas Sper stellten den Familienbetrieb beim Rundgang vor.

Mit 250 Mitarbeitern produziert Lippert Maschinen, Trockner und Anlagen für die keramische Industrie. Dazu gehören die Sparten Geschirr, Sanitär, Zierkeramik, feuerfeste und technische Keramik. Das Leistungsspektrum umfasst Projektierung, Konstruktion, Software-Erstellung, Fertigung, Schaltschrankbau, Montage und Service aus einer Hand.

Es komme nichts von der Stange, alles seien individualisierte Anlagen nach Wunsch der Kunden, unterstrich Daniel Sper. Lippert ist mit seinen Anlagen für die keramische Industrie Weltmarktführer. 50 Prozent gehen in den Export in über 40 Länder.

Der Pressather Betrieb ist zertifiziert und offizieller Systempartner von Kuka, dem führenden Hersteller von Industrierobotern. Lippert verfügt über modernste Konstruktions- und Fertigungstechnik wie 3D-CAD-Arbeitsplätze sowie vollautomatische Laserschneidelinien.

41 Jugendliche lernen Industriemechaniker oder Zerspaner. In Pressath will das Unternehmen auch noch einmal bauen. Fraktionssprecher Stephan Oetzinger nannte Firmen dieses Kalibers imagebildend für die Region.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.