Mitgliederversammlung des Gewerbering Pressath
"Stolpern" soll Stellen sichern

Wozu ins Internet schweifen: Nach dem Willen von Eckhard Bodner (links) und Gewerberingvorsitzendem Martin Pepiuk soll das in Nabburg bereits bewährte "Umdenken"-Logo auch die Pressather zur Rückbesinnung auf die heimatlichen Geschäfte bewegen. Bild: bjp
Wirtschaft
Pressath
03.08.2016
123
0

"Umdenken - lokal einkaufen." An vielen Nabburger Schaufenstern und Ladentüren lenken Schilder mit diesem Slogan den Blick auf sich. Das vom Gewerbeverein Nabburg entworfene Logo legte Eckhard Bodner auch den Mitgliedern des Pressather Gewerberings ans Herz.

Bodner kritisierte, dass Waren im Internet-Versandhandel bestellt würden, die man auch bei örtlichen Anbietern kaufen könne, und das nicht selten sogar zum gleichen Preis. Die Folgen seien mehr Päckchen und Pakete und damit Kosten, vergeudete Ressourcen und mehr Straßenverkehr. Hierin sah der Buchhändler und Verleger einen der Gründe, warum eine Verkehrsentlastung der Pressather Innenstadt ausgeblieben sei: "An der Böllathkreuzung herrscht jetzt noch mindestens ebenso viel Verkehr wie vor der Freigabe der Nordumfahrung."

Ein Nach- und Umdenken tue not, und hierzu könne das Schild beitragen, dessen Nutzung der Entwerfer dem Gewerbering gegen ein symbolisches Entgelt erlaubt habe. "Wir sollten diese Initiative nicht nur in Pressath, sondern im ganzen Vierstädtedreieck propagieren", meinte Bodner: "Jeder soll darüber 'stolpern' und so zum Nachdenken angeregt werden, wie viele Arbeits- und Ausbildungsplätze er sichern hilft, wenn er heimatnah einkauft." Der neue Gewerberingvorsitzende Martin Pepiuk pflichtete Bodner bei: "Wir werden das aufgreifen und die Bürger noch offensiver informieren, welches vielseitige Angebot sie in ihrer Heimat auf kurzen Wegen nutzen können."

Thomas Wein, Vorstandsmitglied beim "Bund der Selbständigen" (BDS) Regensburg, und BDS-Bezirksgeschäftsführer André Jantzi verwiesen in diesem Zusammenhang auf die bereits in Lappersdorf und anderen Oberpfälzer Gemeinden erschienenen lokalen Branchenverzeichnisse "Hallo Nachbar". Hierauf werde alsbald eine Internet-Firmendatenbank des BDS aufbauen. Ein Dankeschön richtete Gewerbering-Schriftführer Werner Lustig an die Stadt Pressath, die in Zusammenarbeit mit dem Verein das seit Langem erwartete Wegweisungssystem verwirklicht habe.

Charlotte Hautmann ergänzte, dass Firmen, auf die noch kein Schild hinweise, einen Wegweiser in Auftrag geben könnten. Ansprechpartner der Stadtverwaltung sei Rudolf Fuchs. Bürgermeister Werner Walberer bat allerdings um Verständnis, dass nicht mehr jedes Unternehmen berücksichtigt werden könne: "Wir müssen Vorgaben von Straßenbauamt und Polizei erfüllen, deshalb können an den Schildermasten nicht unbegrenzt viele Wegweiser montiert werden."

Vorsitzender Martin Pepiuk begrüßte Christian Mörtls Vorschlag, das 25-jährige Bestehen des Gewerberings zu feiern. Hierüber werde man bei der in zwei Wochen anstehenden Vorstandssitzung beraten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.