Wunderbare multikulturelle Vielfalt
Edith Baldauf stellt im Café Federkiel aus

Edith Baldauf zeigt sich im Café Federkiel von vielen Seiten. Was die Bilder vereint ist die harmonische Verbindung von Gegenständlichem und Abstrakten. Bild: otj
Kultur
Püchersreuth
09.04.2016
29
0

Santiago de Chile, Buenos Aires, Oberpfalz. Edith Baldauf ist viel rumgekommen. Von diesem multikulturellen Leben erzählt auch ihre Malerei - in Formen, Farben und Motiven. Wie gut das gelungen ist, können nun Kunstfreunde im Café Federkiel in Püchersreuth betrachten.

Laudatorin Petra Vorsatz spricht bei der Eröffnung der Ausstellung auch von dieser wunderbaren Vielfalt. Und tatsächlich: Edith Baldauf versteift sich nicht auf einen Stil. Sie probiert aus - immer mit dem sicheren Auge für die Gesamt-Ästhetik.

Abstrahierter Naturalismus


Die Künstlerin wählt einen eleganten Weg, ihren Bildern eine leicht zugängliche, aber nicht flache Optik zu verleihen. Ihre Kunst ist weder verquast-abstrakt noch lieblich-gegenständlich - abstrahierter Naturalismus, könnte man vielleicht sagen.

Die Leidenschaft für die Malerei hat Edith Baldauf in Südamerika entdeckt und kultiviert. Viele ihrer Bilder machen das in der Farbwahl spürbar. In dezenten, freundlichen Orange- und Gelbtönen strahlen manche ihrer Bilder die Wärme einer von der Sonne geprägten Landschaft aus. Wieder andere Ausstellungsstücke arbeiten mit den unterschiedlichsten Schattierungen von Blau, leicht wie eine maritime Brise. Bei einer Reihe von Bildern bricht sie mit den zurückgenommenen Tönen und entwirft fröhlich anmutende, farbenfrohe Szenen.

Baldauf malt größten Teils in Aquarell, Acryl und verschiedenen Mischtechniken, überzeugt aber auch mit der schlichten Ästhetik ihrer Tuschemalerei. Ebenso unbeirrt von formalästhetischen Dogmen variiert die Künstlerin Format und Untergrund.

In vielen Orten ausgestellt


Mit ihren Bildern begeistert sie nun schon seit Jahren die Kunstfreunde. Nicht nur in der Oberpfalz - ihre Arbeiten hingen schon in Santiago de Chile, Gubbio und Macerata, Pilsen und Pisek sowie in Issy-les- Moulineaux, aber auch in ganz Deutschland.

Die Matinee wurde begleitetet von Gunter Baldauf (Geige) und Gerg Uhrig (Piano) - mit beschwingtem Ragtime und Stücken des Komponisten und Humoristen Georg Kreisler. Die Ausstellung ist noch bis 30. Juni während der Öffnungszeiten des Café Federkiel zu besichtigen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.