Wurzer Sommerkonzerte: "Foaie Verde" präsentieren eine Auswahl von Liedern der Roma und Sinti
Mal wild, mal melancholisch

"Foaie Verde" entführt die Besucher der Wurzer Sommerkonzerte auf eine emotionale Rundreise über den Balkan bis nach Arabien und Russland. Gekonnt interpretieren sie Lieder der Roma und Sinti. Bild: Otto
Kultur
Püchersreuth
02.08.2016
54
0

Wurz. Die Musik der Roma und Sinti steht am Sonntag im Mittelpunkt des Konzertes von "Foaie Verde". Es ist ein bunter Tupfer auf dem Programm der Wurzer Sommerkonzerte. Die Gruppe nimmt die Zuhörer mit auf eine emotionale Rundreise, die über den Balkan bis nach Arabien und Russland führt.

Herrliches Ambiente


Alles wirkt perfekt an diesem Sommernachmittag. Die Zuhörer pilgern in großer Zahl nach Wurz, empfangen von dem herrlichen Ambiente des alten Pfarrhofs mit seinem idyllischen Garten. Nur das Wetter will nicht recht mitspielen. Kurz vor dem Auftritt ziehen Regenwolken über den Oberpfälzer Himmel.Vorsichtshalber verlegen die Veranstalter das Konzert in die Innenräume des Wurzer Pfarrhofs. Zwar können somit lange nicht alle Besucher einen Platz unter dem Dach ergattern - dem Hörgenuss tut das allerdings keinen Abbruch. Letztendlich zeigt sich das Wetter doch noch von seiner guten Seite. Ein bisschen wie Sonnenschein und Regen erlebt man auch die Musik der Roma und Sinti - mal wild und furios, dann wieder melancholisch und getragen - mitunter begleitet von der Sängerin Katalin Horvath. Mit Geige, Kontrabass, Gitarre, Bajan (Knopfakkordeon) und Gesang sieht sich die Formation in der Tradition der Dorfmusiker Rumäniens, die seit Urzeiten Geburten, Hochzeiten oder Trauerfeiern musikalisch begleiten und inszenieren. Die Künstler interpretieren Tänze und Balladen in mitreißender Virtuosität.

Klänge Rumäniens


Es ist ein enorm vielseitiges Programm, das die Zuhörer vom ersten Lied an einnimmt. "Foaie Verde" (deutsch: Grünes Blatt) um den Geiger Sebastian Klein widmen sich in ihrem Programm dem musikalischen Herkunftsland Rumänien.

In einem "Crossover Mix" aus orientalischen Klängen, bulgarischen und türkischen Melodien und Musik aus Ungarn, Jugoslawien und Russland fühlen die Gäste die musikalischen Einflüsse dieser fernen Länder.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.