Jubiläumskonzert des Gesangvereins 1921
Unvergessliche Stunden

Vom Vorsitzenden Thomas Wegmann erhielten Chorleiter Alexander Hecht für die beiden Chöre, Sue Clark-Schmidt vom Gast-Chor sowie Moderator Lothar Scharf ein Präsent (von links) Bild: gma
Kultur
Pullenreuth
07.04.2016
34
0

"Grüß euch Gott, grüß Gott mitanand, mit an schen Gsang, so fang ma gern an." Mit diesem lebhaften Lied von Lorenz Maierhofer eröffnete die Chorgemeinschaft Pullenreuth/Lochau unter der Stabführung von Alexander Hecht das Frühjahrskonzert zum 95-jährigen Bestehen.

Die Leistungen der Mitwirkenden ließen in der Tat aufhorchen. Freunde von schöner Chormusik kamen voll auf ihre Kosten. Die Chöre sangen durchwegs klangschön und entwickelten eine beachtliche dynamische Bandbreite. Die beiden Chorleiter und das Gitarren- und Akkordeonduo der Kreismusikschule hatten ansprechende Sätze ausgewählt. Das liegt am Engagement der Chorleiter, die es verstehen, ihre Sänger bei den wöchentlichen Proben immer wieder aufs Neue zu begeistern.

Den Anfang machte der Jubiläums-chor Pullenreuth/Lochau mit den Sätzen "Da unten im Tale", "Island in the sun" ("Ich grüß' meine Insel im Sonnenlicht, das sich silbern und hell im Morgen bricht") sowie "Griechischer Wein". Larissa und Sarah von der Kreismusikschule ließen mit der Gitarre "Beat of Santa Rosa" aufleben. Ein Ohrenschmaus waren "Wochenend und Sonnenschein", "Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehen" und "Lollipopp", vorgetragen vom Kirchenchor St. Wolfgang. Der Gast-Chor "Pleasure Ensemble" mit Sue Clark-Schmidt war schließlich eine Bereicherung mit "Tiritomba", und "Im Frühling".

Hold und lieblich


Im zweiten Teil gab es zunächst konzertante Akkordeonklänge von den Kreismusikschülern Julia und Larissa mit den Stücken "Balkan-Tanz" und "Llorando se fue". Das "Pleasure Ensemble" sang sich ein weiteres Mal in die Herzen der Zuhörer mit "Hörst du den Vogelsang", "Schmeichelnd, hold und lieblich" sowie "Marmor, Stein und Eisen bricht", bei dem die Zuhörer mitsingen durften. Mit dem "Sommersonnenschmetterling" und "In the mood" verzauberten Larissa und Sarah nochmals die Zuhörer mit ihren Gitarrenklängen.

Den Schlusspunkt setzte schließlich zu diesem Frühjahrskonzert die Chorgemeinschaft Pullenreuth/Lochau mit ihrem versierten Chorleiter Alexander Hecht am Klavier mit dem Neopolitanischen Lied "Funiculi-Funicula" (das Meer, das blaue Meer), dem "Chianti-Lied" und "Im weißen Rössl", bei dem das Publikum als Zugabe voll Begeisterung mitsang. Als der letzte Akkord verklungen war, wurden die Akteure mit einem langanhaltenden stehenden Applaus belohnt. "Hoffentlich gibt es bald wieder ein so schönes Chorkonzert", war die einhellige Meinung der Besucher nach diesen unvergesslichen Stunden. Zum Schluss sangen alle "Dankeschön und auf Wiedersehn".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.