Gebürtiger Eslarner Max Stadler stellt in der Glasschleif seinen Roman "Waidwund" vor
Von Rache, Neid und einem Elch

Lokales
Pullenreuth
17.12.2014
10
0
Die Glasschleif im gleichnamigen Pullenreuther Ortsteil, umgeben von dunklen Fichtenwäldern inmitten des Naturparks Steinwald, hat sich der gebürtige Eslarner Autor Max Stadler zur Vorstellung seines Romans "Waidwund" ausgesucht.

Auf Einladung des Geoparks Bayern-Böhmen "Unser Hessenreuther Wald" und der Gesellschaft Steinwaldia las der junge Schriftsteller, der auch als Übersetzer, vorwiegend aus dem Schwedischen, arbeitet, aus seinem ersten Roman. Norbert Reger, Vorsitzender der Gesellschaft Steinwaldia, hieß den Autor auf dem Kulturbuan der Glasschleif willkommen und gab Einblicke in die Vereinsarbeit seiner Organisation.

Der fesselnde Roman "Waidwund" ist ein bayerischer Krimi, der in der Oberpfalz nahe der tschechischen Grenze spielt, jedoch weltumspannend agiert. Es geht um Rache und Gerechtigkeitssinn, Neid und Selbstjustiz. Eine große Rolle spielen dabei die derzeitigen energiewirtschaftlichen Verhältnisse zwischen Politik und Landwirtschaft, zwischen Stromerzeugung durch Windkraft, der Bau von Gleichstromtrassen und Biogasanlagen. Aber hinterfragt der Nutznießer, auf wessen Kosten er seinen Profit macht, Monokulturen und Umweltschäden im Kauf nehmend? In kurzen Sequenzen springt Stadler von der Oberpfalz nach Afrika, berichtet von den Ermittlungen zum Tod des Großbauern Nübler, den spärlichen Ermittlungen des Kommissars, kehrt unversehens zurück. Ein wild umherstreunender Elch spielt eine wichtige Rolle im gesamten Werk.

Mit einfühlsam gewählten Musikstücken wie "The Harry Lime Theme", "Hypnose", "Medium Blues" oder dem "Septemberwind" unterstrich der Akkordeonist Viktor Ehlscheid die vom Autor erzeugte kriminalistische Spannung.

Für die große Zahl der interessierten Zuhörer nahm sich der Autor im Anschluss an die Lesung viel Zeit zum persönlichen Gespräch, zur Signatur seiner Bücher und einer deftigen Brotzeit in der von der Gesellschaft Steinwaldia bewirtschafteten Gaststube der Glasschleif.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.