Mit Kopf, Herz und Hand

Nach drei Stunden Arbeit war ein kleines Dorf fertig gebaut. Die Vorschulkinder waren begeistert von Harry Hammer und Nicki Nagel (mit Helm, von links). Bild: lpp
Lokales
Pullenreuth
20.10.2015
3
0

"Baumeister gesucht". Unter diesem Titel besuchen "Harry Hammer" und "Nicki Nagel" auf Initiative der Bayerischen Bauwirtschaft 100 Kindergärten in Bayern, darunter auch das Kinderhaus Steinwaldzwerge. Sie brachten eine Werkbank und Werkzeug mit.

Die Aktion soll dazu dienen, kleinen Mädchen und Buben Spaß am Handwerk zu vermitteln, die sich später vielleicht einmal für eine klassische Lehre mit Perspektive entscheiden, statt an der Universität eventuell einer eher unsicheren Zukunft entgegenzugehen. "Hammer" und "Nagel", im richtigen Leben ein Schreinermeister und ein Student der Volkswirtschaft, schulten die Erzieherinnen und interessierte Eltern. Die beiden Männer vermittelten ihnen, wie sie den Kindern das Bauhandwerken fach- und altersgerecht näherbringen können, ohne dass diese überfordert werden. Die Sicherheit stand an erster Stelle.

"Meist verletzen sich nicht die Kindern , sondern die Erzieherinnen", schmunzelte "Harry Hammer". Nachdem die Erwachsenen ans Werk gegangen waren, kamen am Vormittag die Vorschulkinder an die Reihe. Ausgestattet mit Schutzhelmen und Schutzbrillen, bauten sie ein kleines Dorf aus selbst zugesägten Bauklötzen, umgeben von einem zusammengenagelten, selbst zugesägten Gartenzaun. Die Handhabung der Werkzeuge zeigten "Harry Hammer" und "Nicki Nagel" den Kindern.

Ziel der Initiative ist es, das Bauhandwerken langfristig in den Kindergartenalltag zu integrieren. Praktische Lernerfahrungen treten bei der Bildung und Erziehung nämlich zunehmend in den Hintergrund. Diesem Trend möchte die Verbandsinitiative der bayerischen Bauwirtschaft entgegenwirken und von Kindesbeinen an für das Bauen begeistern. Das Bauhandwerken fördert nachweislich das Geschick und die Konzentration, aber auch die Lösungskompetenz bei Problemen, und damit Fähigkeiten, die für das ganze Leben wichtig sind.

Lob der Ministerin

Die bayerische Familienministerin Emilia Müller hat die Schirmherrschaft für die Aktion "Baumeister gesucht" übernommen. Sie ist überzeugt, dass die Aktion einen wertvollen Beitrag zur ganzheitlich geprägten Bildungsarbeit in Bayerns Kitas, dem "Lernen mit Kopf, Herz und Hand" leisten kann. Vor Ort hat Andres Wolf von der Firma Markgraf die Patenschaft übernommen und wird sich auch in Zukunft um die Steinwaldzwerge kümmern.

Kinderhausleiterin Sabine Schinner dankte den beiden Protagonisten für die Spende von Werkzeug und die Einweisung dazu. Sie wird für die Werkbank samt Zubehör einen geeigneten Platz im Kinderhaus suchen, damit die Kinder so oft wie möglich daran arbeiten können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.