Mit Turnen fing es an

Lokales
Pullenreuth
08.10.2015
2
0

Auf 45 aktive Jahre kann der Turn- und Sportverein Pullenreuth zurückblicken. Dies feiern die Mitglieder mit Freunden und Gönnern beim Oktoberfest in der Turnhalle am Samstag, 10. Oktober ab 19.30 Uhr.

Zu diesem Abend mit Stimmungsmusik von Walter Kobel ist die Bevölkerung eingeladen. Es gibt bayerische Schmankerln und Bier vom Fass sowie eine Weinlaube.

Urheber und Ideengeber zur Gründung des Sportvereines war der langjährige Vorsitzende Klaus Schneider. Er betätigte sich sportlich in Kemnath und überlegte sich, doch auch in Pullenreuth Turnstunden anzubieten. Mit Karl Köstler fand er einen Gleichgesinnten und Unterstützer. Man informierte sich, wie man einen Sportverein gründet und ging mit dem Männerturnen an den Start.

Mit 20 Personen

Zu den Vorberatungen im Weiß-Saal kamen rund 20 Personen. Aus der Taufe gehoben und gegründet wurde der TuS Pullenreuth zum 1. November 1970 in der Gaststätte Maschauer in Mengersreuth. Ausschließlich Männer zählten zu den Gründungsmitgliedern. Klaus Schneider übernahm den Vorsitz, Karl Köstler führte viele Jahre das Protokollbuch.

Immer an der Seite ihres Mannes war von Anfang an Anni Schneider. Sie übernahm 38 Jahre lang das Amt der Kassiererin und unterstützte ihren Ehemann in allen Belangen. Schnell folgten auch die weiblichen Mitglieder und gründeten bereits 1971 eine Frauenturngruppe, damals unter der Leitung von Elfriede Weinisch. Interessierte Tischtennisspieler schlossen sich an, spielten ab 1971 auf den vom "Vereinsschreiner" Albert Daubner gebauten Spanplattentischen im Weiß-Saal.

Die damalige, im Ort vorhandene Turnhalle, die von der Grundschule genutzt wurde, war nicht auf den Vereinssport mit Erwachsenen ausgelegt. Der aus Holz gefertigte Schwingboden erlitt so manchen "Durchbruch". Wie immer war Albert Daubner zur Stelle, reparierte und besserte den Boden wieder aus. Erst 1986 konnte der Turn- und Sportverein in die neu erbaute Turnhalle umziehen. Weitere Sparten taten sich mit der Gründung der Skiabteilung durch Jürgen Pirner auf. Man organisierte mehrere Jahre lang einen im Dorf aufgestellten Skilift und hielt Kurse ab. Kinderturnen folgte 1975.

Radler unter sich

Die Radsportgruppe folgte 1985, Spartenleiter war Berthold Müller. Mit Rennrädern erkundete man die Umgebung und nahm gleich 1986 eine große Radtour ins befreundete Gargazon nach Südtirol in Angriff. Alle 13 Teilnehmer kamen heil nach rund 600 Kilometern und drei Tagen am Ziel an. Dem sportlichen Trend folgend gründete man später eine Nordic Walking Gruppe unter Josef Halbauer. Gesellige Hüttenabende, Fahrten ins Schwimmbad und natürlich immer wieder Sportfeste und das Ablegen der Sportabzeichen gehörten zum Programm. Im Jahr 1996 feierte der TuS sein 25-jähriges Bestehen, das 40-Jährige beging man mit einem italienischen Abend. Von 1970 bis 2008 leitete Klaus Schneider die Geschicke, bis zum Jahr 2014 führte Josef Halbauer. Aktuell ist Klaus Filbinger Vorsitzender.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.