Neuer Mann an der Spitze

Da kommt Wehmut auf bei Kreisbrandmeister Peter Prechtl, zweitem Kommandant Andreas Rickauer, Kommandant Andreas Philipp, Daniela und Siegfried Kellner, Bürgermeister Hubert Kraus und Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther. Bild: lpp
Lokales
Pullenreuth
12.02.2015
15
0

Die Feuerwehr Pullenreuth steht ab sofort unter dem Kommando von Andreas Philipp. Der bisherige Stellvertreter übernahm das Amt von Siegfried Kellner, der nach 24 Jahren, sechs davon als "Vize", den Platz frei machte.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Kellner seinen Rückzug angekündigt. Familie, Kindern, die eigene Firma und gesundheitliche Einschränkungen nach Operationen waren der Grund, kürzer zu treten. Kellner hatte damit die längste Amtszeit in den Nachkriegsjahren und beendet die "Ära" Kellner. Bereits sein Vater Albert, Ehrenkommandant, war 16 Jahre lang der Chef.

"Es war eine schöne Zeit", sagte Kellner, das Amt habe er mit viel Herzblut ausgeführt. In seiner Abschiedsrede blickte er auf eine gut ausgebildete, schlagkräftige Mannschaft. In seine Amtszeit fielen unter anderem die Anschaffung des Löschgruppenfahrzeugs, der Neubau des Gerätehauses, zahllose Anschaffungen von Ausrüstungsgegenständen, unzählige Lehrgänge, die Brandschutzerziehung im Kindergarten und die Kommandanten-Schulungen. Viele Leistungsabzeichen und Spangen wurden abgenommen, stets lautete das Urteil "Ziel erreicht". Stolz zeigte sich der scheidende Kommandant über diese Bilanz. Sein ganz besonderer Dank galt seiner Ehefrau Daniela, die sich nicht nur um das Feuerwehrhaus kümmert, sondern auch die monatlichen Sirenenrückmeldungen übernimmt und natürlich oft auf ihren Mann verzichten musste.

Leider war die Amtszeit Kellners auch von mehreren Großbränden, Unfällen mit Verletzten und Toten und vielen Einsätzen geprägt. Kameraden mussten zu Grabe getragen werden.

Kellner erinnerte an viele Weggefährten, die ihn im letzten Vierteljahrhundert begleitetet hatten. "Nie hat es Streit gegeben", betonte Kellner, ob mit anderen Kommandanten, Bürgermeistern oder Landkreisführungsdienstgraden.

Mit einem "Danke an alle" schloss Kellner und überreichte seinem Nachfolger Andreas Philipp symbolisch den Kommandanten-Helm. Dieser hatte auch ein Präsent für seinen Vorgänger dabei. Wie Kellner blickte er zurück und erinnerte an zahlreiche Feste, Zeltlager, Wanderungen und die Abende im "Haisl".

13 Jahre begleitete Philipp den Kommandanten als Stellvertreter. "Wir haben immer gut zusammengearbeitet", sagte der neue Mann an der Spitze. Ihm zur Seite stehen wird in Zukunft Andreas Rickauer.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.