Pläne noch nicht wasserdicht

Lokales
Pullenreuth
28.03.2015
1
0

Noch keine Entscheidung hat der Gemeinderat für den Brunnen am Radler-Treff gefällt. Landschaftsarchitekt Albrecht Strohn hatte dem Gremium seine Ideen vorgestellt.

Zwei Entwürfe lagen den Gemeinderäten in ihrer Sitzung vor. Die Kosten bezifferte Albrecht Strohn aus Krummennaab auf großzügig gerechnet rund 17 000 Euro, wobei die abgespeckte Version zirka 2500 Euro billiger käme. Wie Bürgermeister Hubert Kraus ausführte, versuche die Gemeinde, die Kosten in die Maßnahme "Gestaltung des Straßenraums und des Kindergartenumfeldes" zu integrieren. Das Amt für Ländliche Entwicklung habe dafür eine Förderung von 50 Prozent in Aussicht gestellt.

Auf Risse überprüfen

Nach einiger Diskussion kam die Runde zum Schluss, noch keine Entscheidung zu treffen. Zunächst sollen der Brunnen auf Risse geprüft und die Wasserversorgung geklärt werden. Auch die Einbindung des Radweges soll in die Planung einfließen.

Der Haupt- und Finanzausschuss hatte in der Sitzung vom 11. Februar angemerkt, dass der Gemeinderat für das zweite Kind die halbe Kindergartengebühr angesetzt habe (Beschluss vom 18. März 2014). Dabei sei aber zu berücksichtigen, dass Eltern für Vorschüler keine Gebühren bezahlen. Bei zwei Geschwistern, von denen das ältere Vorschulkind ist, zahlen sie für ein Kind nur den ermäßigten Beitrag. Derzeit trifft dies auf drei Familien zu. Würde die Geschwisterkindregelung wegfallen, könnte die Gemeinde zusätzlich 118 Euro pro Monat einnehmen. Der Gemeinderat rang sich dazu durch, ab dem Betreuungsjahr 2015/16 diese Regelung zu streichen, sofern es sich beim ersten um kein zahlendes Kind handelt. Die Verwaltung soll die Gebührensatzung des Kinderhauses "Steinwaldzwerge" entsprechend anpassen.

Die Gebühr für die Entsorgung der Grünabfälle für einen Berechtigungsschein wird auch 2015 bei 25 Euro liegen. Für 2014 wurden zwölf Berechtigungsscheine à 25 Euro ausgegeben. Nach Abzug der Entsorgungskosten von 288 Euro verbleiben zwölf Euro für Verwaltungskosten.

Auch die Gebührenberechnung für die Entsorgung von Holzabfällen vom 12. Februar wurde anerkannt. Für einen Berechtigungsschein sind auch hier weiterhin 25 Euro zu bezahlen. Die Nachkalkulation für 2014 habe eine Unterdeckung von 1271,80 Euro ergeben. Nachdem auch die Gemeinde holzige Abfälle entsorgt, nahm das Gremium die Unterdeckung als Wert für die Beseitigung der gemeindlichen Holzabfälle an.

Die Gemeinde übernimmt die Trägerschaft für das Beleuchtungskonzept "Grüne Mitte - Grüner Strom" im Zuge der Dorferneuerung Pullenreuth. Die Kosten betragen rund 22 000 Euro, wobei mit 11 380 Euro an Zuwendungen zu rechnen ist.

Ein Ja gab es zum Bauantrag der Firma Plannerer Holding KG, Neuhof 4, für einen Neubau einer Maschinenhalle, nachdem die Infrastruktur für Wasser und Abwasser vorhanden ist.

Der Bürgermeister teilte mit, dass das Landratsamt Tirschenreuth mit Schreiben vom 5. März die Haushaltssatzung und den -plan für 2015 genehmigt hat.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.