Gemeinderatssitzung in Pullenreuth
"Hammerleite" ohne Limit

Politik
Pullenreuth
26.02.2016
26
0

"Wir haben einiges vor." Mit knappen, aber zufriedenen Worten kommentierte Bürgermeister Hubert Kraus die Beratung zum Haushalt für das Jahr 2016.

Anregungen und Änderungswünsche wurden im Haushaltsplan bereits eingearbeitet, informierte der Bürgermeister. Demnach schließt der neue Verwaltungshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben mit rund 2,7 Millionen Euro. Der Bürgermeister ergänzte: "Die Straßensanierungen, beziehungsweise der Ausbau der Straßen von Höll nach Leimgruben, sowie von Lochau nach Neuhof haben absolute Priorität." Weiter seien die Sanierungen der Hochwaldquellen Drei und Vier und der Fuchslohquelle vorrangig. Auch dafür wurden erhebliche Haushaltsmittel bereitgestellt, unter anderem auch für den Ankauf eines neuen Fahrzeuges für die Feuerwehr Pilgramsreuth.

Das Finanzjahr 2017 im Blick, hat sich die Gemeinde ebenfalls einiges vorgenommen. So stehen die Neugestaltung des "Umfeldes Kindergarten", die Erneuerung des Spielplatzes "Hammeracker" und die Sanierung der Hochwaldquellen Eins und Zwei bereits auf der Agenda.

Die bereits geplanten Aufgaben werde man so rasch wie möglich in Angriff nehmen "auch wenn wir dabei an die Grenzen unserer Leistungsfähigkeit gehen." Die Haushaltssatzung für 2016 wurde einstimmig auf den Weg gebracht. Die Gebühren für die Entsorgungen von Grüngut bleiben bestehen. Die jeweiligen Berechtigungsscheine kosten - wie bisher - 25 Euro.

In der "Hammerleite" werde es künftig keine Tempo 30 Beschränkung geben. Die Geschwindigkeitsmessungen waren die besten Ergebnisse, die es bisher gegeben habe. Dafür gab es ein großes Lob für die Pullenreuther. Die Gemeinderäte verzichteten daher auf eine entsprechende Beschränkung.

Zahlen und FaktenDie Zuführung zum Vermögenshaushalt beträgt rund 185 000 Euro. Nach Abzug der ordentlichen Tilgung in Höhe von rund 66 000 Euro errechnet sich eine freie Finanzspanne von rund 119 000 Euro. Ganz ohne Kreditaufnahme geht es aber auch in Pullenreuth nicht, betonte Kraus. Zum Ausgleich des Gesamthaushaltes 2016 werden neue Kreditaufnahmen in Höhe von 437 000 Euro festgesetzt. Die Hebesätze bleiben unverändert. Wie einige andere Gemeinden im Landkreis hofft die Steinwaldgemeinde auch auf die Stabilisierungshilfe zur außerplanmäßigen Tilgung der Schulden. (wro)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.