Mit Spritze spitze

Ehrungen standen auf der Tagesordnung der Feuerwehr. Im Bild (von links): zweiter Vorsitzender Stefan Schultes, Kommandant Markus Müller, Michael Dumler (20 Jahre), Alois Uschold (65 Jahre), Markus Fenzl (20 Jahre), Vorsitzender Jürgen Bäuml und Bürgermeister Hubert Kraus. Bilder: twg (2)
Vermischtes
Pullenreuth
18.11.2016
15
0

Die Feuerwehr Trevesen feierte die Einweihung ihrer neuen Tragkraftspritze mit einem zweitägigem Fest. Zu Beginn stand ein Festgottesdienst in der St.-Wendelin-Kirche. Auch der Patenverein aus Kulmain war gekommen.

Trevesen. Pfarrer Dr. Dr. Josef Waleszczuk segnete das neue Gerät. Yannik Müller, auf dessen Vornamen die Spritze getauft wurde, sagte ein Gedicht auf: "Feuer ist kein Gegenstand, Profis nennen es auch Brand. Was ist zu tun, wen kann man rufen, um so ein Feuer auszupusten? Das Feuer fürchtet nichts so sehr wie die flinke Feuerwehr. Bei euch geht alles Hand in Hand, bis die Gefahr ist endlich gebannt. Die neue Pumpe, eine Rosenbauer Fox 3, habt ihr jetzt immer dabei. Sie soll euch recht gut unterstützen, um Hab und Gut vor Feuer zu schützen. Möge euch allen nie Unheil droh'n, ein Hoch auf Sankt Florian - euren Schutzpatron."

Gegründet wurde die Trevesener Wehr im Jahre 1875, Anlass war ein Brand. 1879 konnte endlich eine Löschmaschine mit den notwendigen Hanfschläuchen angeschafft werden. Im Jahre 1941 bekam Trevesen die erste Motorspritze, die alte Handdruckspritze hatte ausgedient. 1971 schaffte die damalige Gemeinde unter großen finanziellen Opfern einen Ford an.

Das Auto war mit einer Löschspritze vom Typ TS 8 ausgestattet. Mit dem Kauf einer neuen Tragkraftspritze im Jahre 1990 und der Anschaffung eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs vom Typ Mercedes Benz 310, brachte die Gemeinde Pullenreuth 1992 die Brandschützer technisch wieder auf den neuesten Stand. Da diese Tragkraftspritze in den letzten Jahren immer wieder repariert werden musste, wurde jetzt aufgrund eines Motorschadens eine neue beschafft.

Im voll besetzten Haus der Vereine gingen die Feierlichkeiten weiter. Kommandant Markus Müller begrüßte die Gäste, Bürgermeister Hubert Kraus, Kreisbrandrat Andreas Wührl sowie alle Feuerwehren aus der Verwaltungsgemeinschaft Neusorg und den Patenverein Kulmain. Kraus ging auf die gute Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und der Feuerwehr Trevesen ein und betonte, dass ein neues Fahrzeug bereits bestellt sei. Kreisbrandrat Andreas Wührl legte Wert auf die Wichtigkeit der freiwilligen Feuerwehr in der heutigen Gesellschaft. Eine funktionierende Tragkraftspritze sei sehr wichtig für die Schlagkraft. Der Abend klang bei einem Schlachtschüsselessen aus.

Am Sonntag, begann das Fest mit einem Weißwurstfrühschoppen und am Nachmittag gab es Kaffee und Kuchen. Der Sonntag war begleitet von den Ehrungen verdienter, langjähriger Mitglieder: Andreas Wopperer 10 Jahre, Alfons Bockisch, Michael Dumler, Arthur Schiener, Markus Fenzl, jeweils 20 Jahre. Für 65 Jahre wurden Alois Uschold und Edwin Wegmann geehrt. Bereits seit 75 Jahren hält Karl Reindl die Treue. Leider konnte er aber aus gesundheitlichen Gründen die Auszeichnung nicht persönlich in Empfang nehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Tragkraftspritze (4)Feuerwehr Trevesen (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.