Bischof Voderholzer bedankt sich für die herzliche Aufnahme und verteilt Ehrungen
"Freue mich auf das zweite Jahr"

Bei der Ehrung im Kolpinghaus unterhielt sich Bischof Voderholzer mit Priestern und Gläubigen. Dass er offen auf die Menschen zugeht, hat ihm im ersten Jahr seiner Amtszeit viele Sympathien eingebracht. Bild: Gibbs
Archiv
Regensburg in der Oberpfalz
27.01.2014
1
0
Es war nicht ganz so kalt wie bei der Weihe vor einem Jahr: Am 26. Januar 2013 hatte Kardinal Reinhard Marx den Trierer Theologieprofessor Rudolf Voderholzer durch Handauflegung zum neuen Bischof von Regensburg gemacht. Zum Jahrestag versammelten sich am Sonntag Hunderte von Gläubigen im Regensburger Dom zu einer Pontifikalvesper.

"Ich kann heute voller Dankbarkeit sagen: Ich bin im Bistum angekommen", sagte Voderholzer, der vor einem Jahr auf Gerhard Ludwig Müller, mittlerweile Kardinal, folgte. "Ich freue mich auf das zweite Jahr mit Ihnen." Als Höhepunkte der vergangenen zwölf Monate nannte Voderholzer neben dem Oster- und Weihnachtsfest die Priesterweihe. Dass er gleich zwölf Neupriester weihen durfte, sei ein Zeichen der Ermutigung für die Kirche, sagte er.

Feier mit 650 Ehepaaren

Auch auf das Ehejubiläum, das er mit rund 650 Ehepaaren aus der gesamten Diözese feierte, blickte Voderholzer gerne zurück. Die Ehe müsse als Zukunftsmodell für Gesellschaft und Kirche hochgehalten werden, betonte er. Er wolle niemandem moralische Vorschriften machen. Doch in der Verbindung zwischen Mann und Frau, die Kinder hervorbringen könne, liege nun einmal die Zukunft des Landes.
Unmittelbar bevor steht dem Bistum der Deutsche Katholikentag, der von 28. Mai bis 1. Juni in Regensburg stattfindet. Voderholzer dankte allen Beteiligten für die Vorbereitungen. "Wir sind auf der Zielgeraden", zeigte er sich optimistisch. In Erfüllung gegangen sei bereits sein Wunsch, dass es ein klingender Katholikentag werden soll. Hagen Horoba vom Bischöflichen Seelsorgeamt und Diözesanmusikdirektor Christian Dostal komponierten das Motto-Lied "Mit Christus Brücken bauen". In einer Premiere sangen die Gläubigen es am Sonntag im Dom.

Auszeichnungen verliehen

Im vergangenen Jahr lernte der Bischof die acht Regionen des Bistums bei jeweils dreitägigen Besuchen kennen. Um seine Dankbarkeit und Verbundenheit auszudrücken, zeichnete Voderholzer im Anschluss an die Vesper im Kolpinghaus Priester und Laien aus allen Regionen aus. Die Priester erhielten den Titel des Bischöflich Geistlichen Rats, die engagierten "Weltchristen" - Voderholzer mag den Begriff "Laien" nicht - bekamen die Wolfgangsmedaille.
Geehrt wurden aus der Region Amberg-Schwandorf Pfarrer Thomas Mayer (Burglengenfeld-St. Vitus/Prodekan Schwandorf) und Irmgard Reisima-Renner (Sulzbach-Rosenberg St. Marien), aus der Region Weiden Pfarrer Alexander Hösl (Vohenstrauß/Dekan Leuchtenberg), Pfarrer Xavier Parambi (Pfreimd) und Simon Strähl (Fensterbach) sowie für die Region Tirschenreuth-Wunsiedel Pfarrer Hans Klier (Selb/Dekan Kemnath-Wunsiedel) und Reinhard Legat (Tirschenreuth).
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14878)Januar 2014 (9017)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.