Ganz ohne Chichi nach oben

Der Sternekoch Anton Schmaus vom Regensburger Restaurant "Storstad" hat allen Grund zur Freude: Erst hat er seinen Michelin-Stern verteidigt, jetzt hat ihn der Gault-Millau zum "Aufsteiger des Jahres" gewählt. Archivbild: dpa
Archiv
Regensburg
11.11.2014
7
0

Nachdem der Michelin-Restaurantführer seine Sterne verteilt hat, folgt jetzt der Gault-Millau mit seiner Bewertung. Der "Aufsteiger des Jahres" kommt aus der Oberpfalz.

Vor wenigen Tagen erst verteidigte das Restaurant "Storstad" in Regensburg erfolgreich seinen Michelin-Stern. Jetzt darf sich Sternekoch Anton Schmaus über die Auszeichnung "Aufsteiger des Jahres" im neuen Gault-Millau freuen.

Der 33 Jahre alte Schmaus bekam den Titel, weil er nach Angaben der Tester "frei von Effekthascherei demonstriert, dass zeitgemäße Küche kein Chichi braucht, sondern Mut zu starken Aromen". Schmaus erhielt 17 von 20 möglichen Gault-Millau-Punkten für Gerichte wie das "Iberico-Schwein mit einem spannenden Würzkosmos aus Kürbis, Kardamom und Kokos".

Watschn für Herrmann

Von den 35 deutschen Topköchen, die im Gault Millau 18 bis 19,5 Punkte bekommen, stehen die meisten (7) in Bayern am Herd. Platz eins der besten Köche im Freistaat belegen mit 19 Punkten weiterhin Christian Jürgens von der "Überfahrt" in Rottach-Egern am Tegernsee und Heinz Winkler von der "Residenz Heinz Winkler" in Aschau. Eine Watschn musste dagegen Fernseh-Koch Alexander Herrmann ("The Taste") einstecken. Er rutschte von 17 auf 16 Punkte ab. Der Grund nach Angaben der Restaurant-Tester: "Gerichte wie Lamm mit Rhabarber."

Die Gourmet-Küche in Deutschland hat nach Auffassung der Restaurant-Kritiker des Gault-Millau mit Kreativität oft nichts zu tun. "Zu viele deutsche Köche verstehen den weltweiten Hype um bestimmte Köche und Restaurants nicht als Aufforderung, selbst einen persönlichen Stil zu entwickeln, sondern klicken sich bei Google durch die Speisekarten dieser großen Kollegen, kopieren sie gedankenlos und ordern die neuesten Trendprodukte", heißt es in der neuesten Ausgabe des Gourmet-Führers für Deutschland. "Das ist "Copy-and-paste-Küche." Viele vor allem junge Köche verkrampfen nach Ansicht der Essensexperten unter dem Druck, ganz besonders kreativ sein zu müssen - und seien das Gegenteil. Wie auch der Guide Michelin zeichnet der Gault-Millau Jahr für Jahr die besten Restaurants aus. Der Gourmetführer wurde 1969 von den beiden Journalisten Henri Gault und Christian Millau gegründet. 1983 erschien die erste deutsche Ausgabe.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.gaultmillau.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.