10 Jahre Welterbe in Regensburg
Heimat mit Weltklasse

Das heutige Erscheinungsbild des Domes ist geprägt durch den dreigeschossigen, komplett durchfensterten Innenraum und der mächtigen westlichen Zweiturmfassade.
Kultur
Regensburg
14.05.2016
53
0
 
Der Goldene Turm in der Wahlenstraße ist der höchste der heute noch stehenden Patriziertürme in Regensburg und allgemein nördlich der Alpen.

"Das Welterbe ist unsere Identität", sagt Regensburgs Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. "Wir leben an einem Ort, der zum Erbe der ganzen Menschheit gehört." Im Juni feiert die Domstadt das zehnjährige Bestehen des Unesco-Titels.

Von Bettina Dostal

Am 16. Juli 2006 erhielt die Stadt Regensburg die frohe Botschaft, die Altstadt mit Stadtamhof wurde in die Liste der Unesco-Welterbestätten aufgenommen. Jetzt feiert man dieses Jubiläum am Samstag, 4. und Sonntag, 5. Juni, mit einem großen Fest und vielen Aktionen. Auftakt ist am Samstagabend am Marc-Aurel-Ufer vor dem Besucherzentrum Welterbe und wird vor allem für Familien und Kinder gestaltet. Darsteller zeigen Szenen aus verschiedenen Epochen, erklären das Leben damals und laden zum Mitmachen ein. Besucher dürfen eine mobile Bank bauen, die später an verschiedenen Stellen des Welterbes aufgebaut wird und sich als mobiler Treffpunkt entwickeln soll. In der Siebdruckwerkstatt der Betonfreunde im Deggingerhaus werden T-Shirts oder Taschen mit dem Welterbe-X bedruckt.

Für kleinere Kinder bietet der Oberpfälzer Autor Helmut Hoehn eine Outdoor-Vorlese-Aktion seines Klassikers "Ratisbonerl-Bilderbuch" an. Am Stand der Welterbekoordination können sich Interessierte über das Welterbe informieren - oder nebenan über die Arbeit der Jugendbauhütte.

Der Sonntag beginnt mit einer Führung der Architekten Volker Staab und Per Pedersen, die das Neubauprojekt "Synagoge" vorstellen. Für Kinder gibt es eine Rallye, die am Rathausplatz endet, wo die Kleinen sich einen Comic abholen können. Im Degginger entsteht am Sonntag ein gemeinschaftliches Welterbekunstwerk. Gedacht ist die Aktion für das jugendliche Publikum, sagt Matthias Ripp, Leiter der Welterbekoordination, das mit Führungen nicht so leicht zu begeistern ist. Die Besucher malen an die große Wand im Deggingerhaus Welterbe-Xe. Daraus entsteht ein Gesamtkunstwerk.

Am Sonntagabend erleben Musikliebhaber ein Wandelkonzert in der Minoritenkirche. Unter dem Motto "Die Welt am Strom" entfaltet sich ein Erlebnis aus Musik, Tanz, Schauspiel und Licht. Die Besucher können nach dem Hauptkonzert und der eigens zur Musik konzipierten Tanzperformance selbstbestimmt zwischen den Darbietungen kürzerer Stücke und unterschiedlicher Richtungen wechseln.

Führungen ergänzen das Programm an den beiden Tagen. Mit den Welterbetagen ist die Feier nicht vorbei. Noch bis zum Ende des Jahres werden Vorträge, Ausstellungen und einige Überraschungsaktionen folgen.

ServiceTickets für die Führungen an beiden Welterbetagen sowie für das Wandelkonzert erhalten Sie für einen Unkostenbeitrag von 2 Euro/Person. Der Vorverkauf startet am Mittwoch, 1. Juni, ausschließlich an der Servicetheke der Regensburg Tourismus GmbH (RTG) im Besucherzentrum Regensburg täglich von 10 bis 19 Uhr.

Restkarten sind an den Welterbetagen (4. und 5. Juni) jeweils ab 10.30 Uhr, ebenfalls an der Servicetheke der RTG im Besucherzentrum Regensburg erhältlich.

Besucherzentrum Welterbe Regensburg im Salzstadel, Weiße-Lamm-Gasse 1, 93047 Regensburg.

Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet

Kontakt: Telefon 0941/507-4410; tourismus@regensburg.de

Weitere Informationen unter www.regensburg.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Joachim Wolbergs (25)UNESCO-Welterbe (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.