Ausstellung im Kusntverein Regensburg
Orte verschwimmen in Erinnerungen

Kultur
Regensburg
09.06.2016
17
0

Der Titel sagt schon alles. "Resonanz der Ort" heißt die aktuelle Ausstellung im Neuen Kunstverein Regensburg. In Licht und Feuchtigkeit verschwimmende Straßenzüge, aus Fragmenten zusammengesetzte Erinnerungen an einen Aufenthalt in der Fremde.

Dorothea Dudek und Brigitte Heintze beschäftigen sich im Neuen Kunstverein Regensburg mit der Resonanz des Gesehenen. Die Gemälde und Zeichnungen, die derzeit im Neuen Kunstverein zu sehen sind, zeigen weniger konkrete Orte als vielmehr den Eindruck, den diese hinterlassen.

Es handelt sich dabei um die Arbeiten zweier Künstlerinnen aus Augsburg. Dorothea Dudek und Brigitte Heintze warten dem Regensburger Publikum in zwei verschiedenen Räumen mit Bildern auf, die auf den ersten Blick sehr unterschiedlich wirken. Bei Dorothea Dudek stehen die konkreten Orte noch mehr im Vordergrund. Allerdings verwendet die ursprünglich aus Polen stammende Künstlerin die realistische Malerei nur als Ausgangspunkt.

Straßen, Gebäude und Laternen lässt sie immer mehr hinter einem Schleier aus Schatten, Unschärfe und Reflexion verschwinden. "Dorothea Dudek markiert den Übergang zu einer Bildwelt, der gar nicht mehr so viel mit dem Realen zu tun haben", beschreibt es Reiner R. Schmidt vom Neuen Kunstverein.

Eindrücke festhalten


Einen anderen Ansatz verfolgt Brigitte Heintze. Die Künstlerin hat bereits vor einigen Jahren im Neuen Kunstverein Regensburg ausgestellt. Die Poesie ihrer Arbeiten hat sie seitdem bewahrt. In der aktuellen Schau sind es persönliche Erinnerungen, vor allem an einen Aufenthalt in Bulgarien, die Heintze künstlerisch verarbeitet.

Die Unkenntnis der dortigen Sprache und Buchstaben zwangen der Künstlerin die rein optische Wahrnehmung sozusagen auf. Aus gesammelten und gezeichneten Versatzstücken setzte Heintze ihre Eindrücke anschließend zusammen. Rund um aufgehobene Totenbilder etwa - in Bulgarien hängen diese an vielen Stellen öffentlich aus - baut sie ein Geflecht aus Erinnerungen auf.

Parallelen da


"Bilder und Titel zeugen von einer fremden Welt, in der Brigitte Heintze unterwegs war", erklärt Schmidt. Der Vorsitzende des Neuen Kunstvereins Regensburg fasst die Arbeiten Dudeks und Heintzes so zusammen: "Es sind Kontraste, die aber auch wieder harmonieren." Immerhin zeigen die Künstlerinnen annähernd das Gleiche: eine Resonanz der Orte.

___



Weitere Informationen:

www.neuerkunstverein.de.

ÖffnungszeitenDie Ausstellung "Resonanz der Orte" läuft bis Samstag, 25. Juni, im Neuen Kunstverein Regensburg (Schwanenplatz 4). Öffnungszeiten sind Donnerstag bis Freitag (16 bis 19 Uhr) sowie Samstag (12 bis 15 Uhr). (wsu)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.