Die Suche nach dem Glück - zweiter Teil

Manager Striede (Titus Horst) kommt auch in der Fortsetzung seiner Geschichte wieder ins Strudeln: Das Stück "Freulein Fortuna" von Joseph Berlinger hat heute Uraufführung im Turmtheater. Bild: hfz
Kultur
Regensburg
06.02.2015
23
0

Fans von "Mei Fähr Lady" können sich freuen: Der Regensburger Regisseur Joseph Berlinger liefert mit "Freulein Fortuna" die Fortsetzung seines erfolgreichen Stücks.

Es klappt einfach nicht. Da hat sich Manager Striede eigens aufs Land verzogen, ein altes Bauernhaus gekauft, Tiere angeschafft. Doch statt der ersehnten Erholung im entspannten Aussteiger-Dasein erwartet ihn hier doch wieder nur eines: Stress. Stress mit den Nachbarn, Stress mit den Tieren, Stress mit der Ehefrau. Manager Striede steht vor einem Scherbenberg.

Manch ein Theaterbesucher hat ihn wohl längst wiedererkannt. Manager Striede, das ist kein anderer als eine der Hauptpersonen des Erfolgsstückes "Mei Fähr Lady" von Joseph Berlinger. In einer neuen Theaterproduktion des Regensburger Turmtheaters geht es nun weiter mit Striede und seinen Mitstreitern: "Freulein Fortuna" lautet die Fortsetzung. Die Uraufführung ist heute im Turmtheater.

Waschechte Professorin

Auch in der Fortsetzung jongliert Regisseur Joseph Berlinger wieder mit fiktiven und realen Personen. Neben Manager Striede und der Chinesin Mei Ding gibt es in dem Stück auch eine waschechte Professorin: Prof. Dr. Elif Özmen unterrichtet im wahren Leben Philosophie an der Universität Regensburg. In "Freulein Fortuna", das den Untertitel "Ein Philosophie-Crashkurs mit Prof. Elif Özmen" trägt, tritt sie per Video ebenfalls als Professorin und zudem als Glücksforscherin und Beraterin für Manager Striede auf.

Der nämlich hat nach dem Misserfolg mit dem Landleben einen neuen Plan für den Weg zum Glück: Er nimmt sich einen Coach - Prof. Dr. Elif Özmen, die aus Zeitmangel sowohl im realen als auch im fiktiven Leben hier per Video zugeschaltet wird.

Allerdings nur für die Zuschauer. Striede und Özmen telefonieren allabendlich ohne sich dabei zu sehen. Das Publikum dagegen nimmt Striede als Schauspieler auf der Bühne wahr - gegeben von Titus Horst - und sieht Özmen auf der Leinwand.

Unkompliziert klingt das alles nicht - und auch Manager Striede bleibt die erhoffte Gelassenheit verwehrt. Wie es das Leben so will, verliebt er sich nämlich in die Professorin. Und damit nicht genug. Auch zwei weitere Figuren, die Striede bereits in "Mei Fähr Lady" kennengelernt hat, mischen kräftig mit: die Chinesin Mei Ding (Eva Sixt) sowie die Sekretärin Anna Albertini (Alba Falchi). Dass Striede mit beiden auch noch aufreibende Affären eingeht, ist nun aber wirklich seine eigene Schuld.

"Fröhliche Wissenschaften"

"Das ganze Stück ist um die Geschichte von Manager Striede herumgebaut", beschreibt Joseph Berlinger seine neue Produktion, die sich im Turmtheater in die Reihe "Fröhliche Wissenschaften" eingliedert. Der Regisseur ist davon überzeugt: "Anhand der verschiedenen Figuren können die Zuschauer etwas mitnehmen zum Thema Glück." Bleibt zu hoffen, dass diesmal alles klappt.

___

"Freulein Fortuna - Ein Philosophie-Crashkurs mit Prof. Elif Özmen" hat heute um 20 Uhr Premiere im Turmtheater, Am Watmarkt 5, in Regensburg. Die nächsten Vorstellungen sind vom 12. bis zum 15 Februar und vom 20. bis zum 22. Februar täglich um 20 Uhr sowie am 6. und 7. März ebenfalls um jeweils 20 Uhr. Karten unter Telefon 0941/562233.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.