„European Union Baroque Orchestra“ alte Musik und Gedanken an Einheit nach Regensburg
Europa in der Basilika St. Emmeram

Das "European Union Baroque Orchestra" mischt in der Basilika St. Emmeram auf: Anlässlich der "Tage Alter Musik" kam das europäische Ensemble nach Regensburg. Bild: Wolke
Kultur
Regensburg
18.05.2016
29
0

Von Susanne Wolke

Regensburg. Draußen vor dem Portal treiben die Eisheiligen ihr Spielchen mit Polarluft, Wind und Regen. Drinnen aber in der Basilika St. Emmeram, blicken die Engel und Heiligen wohlwollend auf eine Szenerie herab, die sich in Regensburg alljährlich an Pfingsten wiederholt. Die "Tage Alter Musik" warten auch heuer wieder mit ihrem bewährten Programm auf. Dieses besteht aus drei Säulen: alte Musik auf alten Instrumenten in alten Gebäuden. Das "European Union Baroque Orchestra" (Eubo), das am Sonntag einen Auftritt in der Emmeramskirche hatte, bietet eines von 16 Konzerten an vier historischen Stätten in Regensburg.

Einmaliges Ensemble


Dabei stellt das "Eubo", wie sich die internationale Formation kurz nennt, einen besonderen Leckerbissen dar. Denn: "Das 'European Union Baroque Orchestra' ist mit keinem anderen Orchester vergleichbar", heißt es im Begleitprogramm vonseiten der Veranstalter. Die aus Mitgliedern der verschiedensten Nationen stammende Formation gilt als herausragendes Eliteensemble der Europäischen Union.

Geleitet von der Barockgeigerin Rachel Podger, die im vergangenen Jahr als Solistin in Regensburg aufgetreten war, präsentiert das Barockorchester dem Publikum ein Programm vom Feinsten. "Kreatives Europa im 18. Jahrhundert - Neue Technologien - Neue Unternehmen - Neues Publikum", lautet das Motto des Konzertes, das die barocke Musik von vornherein nicht in die verstaubte Ecke stellt. Zur Aufführung kommen barocke Orchesterwerke, unter anderem von Lully, Vivaldi und Händel.

Die beschwingte Opulenz des Raumes, gepaart mit der ungebändigten Energie der technisch brillanten und vor allem jungen Musiker, steigert sich gegenseitig zu einem rauschenden Erlebnis. Das Zeitalter des Barocks ist wieder auferstanden an diesem windigen Pfingstsonntag.

Harmonische Einheit


Ganz nebenbei transportiert das "Eubo" die gerade in diesen stürmischen Zeiten nicht unerhebliche Idee der Europäischen Gemeinschaft. Das aus zehn Nationalitäten bestehende Ensemble wird von der Europäischen Kommission als Kulturbotschafter unterstützt.

"Das 'Eubo' ist ein perfektes Symbol für die Kraft der Integration, ein subtiles und starkes Instrument für die Harmonie zwischen Menschen und Nationen", hat es der ehemalige EU-Präsident José Manuel Barroso einmal formuliert. Vor allem aber verbreitet das "European Union Baroque Orchestra" in der Regensburger Emmeramskirche eines: Freude an alter Musik, die immer noch jung geblieben ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.