"Klazz Brothers" und "Cuba Percussion" verbinden bei den Schlossfestspielen höchst unterhaltsam ...
Energieschub für die Mondschein-Sonate

Mitmachen war angesagt in der ersten Reihe. Wann kommt man schon in den Genuss eines Tanzkurses von dieser Klasse? Selbst die Fürstin (Zweite von links) schwang das Tanzbein. Bild: Otto
Kultur
Regensburg
22.07.2015
4
0
Schlossfestspiele in Regensburg sind mehr als eine Konzertreihe unter freiem Himmel. Eine Spur Glamour hier, ein bisschen Pomp da. Dazu ein Gläschen Champagner - so lässt sich's fürstlich feiern. Die Hauptrolle spielen am Montagabend allerdings wie immer die hochkarätigen Musiker. "Classic meets Cuba" ist angesagt: eine Fusion aus europäischer Klassik und karibischer Percussion. Das Publikum klatscht mit - und auf einmal tanzt die Fürstin Cha-Cha.

Bizet und Habanera

Der warme Sommerabend ist wie gemacht für eine lebhafte Fusion von klassischen Harmonien und karibischen Rhythmen. Nach und nach betreten die Musiker ganz in Weiß die Bühne und stimmen nacheinander ein. Erst die "Klazz Brothers" mit Kontrabass, Steinway-Flügel und Schlagwerk auf der einen, dann "Cuba Percussion" auf der anderen Seite - eine Trennung, die die Musiker im Laufe des Abends immer wieder aufheben werden.

Das Publikum erlebt absolute Ausnahmekünstler, mit über 250 000 verkauften CDs in Deutschland. Das erste Stück in Regensburg ist sogar ein veritabler Kino-Hit geworden. "Carmen Cubana" ist auf dem Original Soundtrack von "Hitch - der Date Doktor" zu finden. Das Lied, eine Verknüpfung aus Bizet und Habanera reißt die Zuhörer sofort mit.

Vor der unbändigen Spielfreude des mehrfach preisgekrönten Quintetts ist kein Werk der klassischen Musik sicher. Bach, Vivaldi, Beethoven, Dvorak oder Tschaikowski - jeder bekommt seine Dosis lateinamerikanische Rhythmik.

Beethovens Mondschein-Sonate erhält einen Energieschub und aus Griegs Bergkönig wird "Afro Misterioso", ein hörbares Stimmungsbild einer tropisch-feuchten Dschungelszene, die in einer kuriosen Temposteigerung mündet - von Misterioso zu Furioso.

Entertainer-Qualitäten

Entertainer-Qualitäten beweist das ungleiche Fünfergespann, bei einem Einblick in die Entstehung ihrer Musik. Wie sich das Ensemble nach einigen Startschwierigkeiten auf eine gemeinsame Version von Boccherinis Streichquintett einigt, unterstreicht den undogmatischen, völlig freien Umgang mit scheinbar gegensätzlichen Musik-Genres.

Aus dem klassischen Stück wird in der Proben-Szene ein Kuriosum: Ein Cha-Cha im 3/4-Takt. Das ist die Stunde der ersten Reihe. Das Quintett bittet zum Tanzkurs auf die Bühne - unter den Schülern: Fürstin Gloria, der man den Spaß ansehen kann, so ausgelassen schwingt sie das Bein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.