Kulturnotizen "Am offenen Herzen" im Turmtheater

Kultur
Regensburg
15.10.2015
21
0
"Fröhliche Wissenschaft", so heißt die Reihe im Turmtheater, in deren vierter Auflage nunmehr paartherapeutisches Fachwissen in Komödienform unter der Regie von Florian Toperngpong auf die Bühne gezaubert wird. Unter dem Titel "Am offenen Herzen" (geschrieben von den Beteiligten) erlebt das Schauspieler-Paar Tobi (Tobias Ostermeier) und Katha (Katharina Dobner) vier Phasen des Zusammenlebens: Aus Kollegenschaft wird eine amour fou, und nach zwischenzeitlicher Trennung erfüllt sich dann zum glücklichen Ende hin die große Liebe zwischen den beiden. Vorangetrieben wird das Spiel vom Psychotherapeuten Gerd Hecht, der in der zauberhaften Rolle eines orientalischen Luftgeists - eines Dschinn - Zeit und Raum außer Kraft zu setzen vermag und der obendrein das Schicksal seiner beiden Bühnenpartner mit ewigen Weisheiten über die Liebe zu beeinflussen weiß. Termine: 15. bis 17. Oktober, 21. bis 22. Oktober, 30. bis 31. Oktober sowie 1.,4. und 5. November, jeweils 20 Uhr. Karten unter: 0941/562233.

Erich-Kästner-Preis für Felicitas Hoppe

München.(KNA) Felicitas Hoppe (54) erhält den "Erich-Kästner-Preis für Literatur 2015". Die mit 5 000 Euro dotierte Auszeichnung wird der Berliner Schriftstellerin am Freitag, 30. Oktober, in der Internationalen Jugendbibliothek in München verliehen. Geehrt werde eine Autorin, "die wie Kästner eine Meisterin der literarischen Selbstinszenierung ist", teilte die Erich-Kästner-Gesellschaft am Mittwoch in München mit. Hoppe schreibe "mit unbekümmerter Fabulierlust und unerschöpflicher Fantasie" postmoderne Abenteuer- und Schelmenromane, heißt es in der Mitteilung weiter.

Violinist bangt in Russland um Geige

Prag.(dpa) Nach tagelangem Bangen hat der tschechische Violinist und Konzertmeister Josef Spacek sein von den russischen Zollbehörden beschlagnahmtes Instrument zurückbekommen. "Herr Spacek übt bereits wieder auf seiner Geige, aber für die Rückreise muss noch eine Lösung gefunden werden", sagte der Direktor der Tschechischen Philharmonie, David Marecek, der Zeitung "MF Dnes" (Mittwoch). Spacek, mit 29 Jahren jüngster Konzertmeister in der Geschichte des Orchesters, hatte bei der Anreise zu einem Festival in Jekaterinburg nicht alle Zollformulare ausgefüllt. Der Wert seiner Violine, ein Werk des Geigenbauers Jean-Baptiste Vuillaume aus dem Jahr 1855, wurde auf mindestens 200 000 Euro geschätzt. Russischen Medien zufolge soll Spacek den Zollbeamten vor Glück eine Kostprobe vorgespielt haben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.