DJK Ammerthal gewinnt völlig überraschend beim SSV Jahn Regensburg II mit 3:1
Lebenszeichen im Abstiegskampf

Lokales
Regensburg
10.11.2014
0
0
Für eine faustdicke Überraschung sorgte die DJK Ammerthal bei ihrem Auswärtsspiel gegen die zuletzt bärenstarke zweite Mannschaft des SSV Jahn Regensburg. Nach acht (!) Niederlagen in Folge holte sich Ammerthal durch einen verdienten 3:1-Sieg einen eminent wichtigen Dreier und sorgte somit wieder für ein Lebenszeichen im Abstiegskampf. Währenddessen gab es bei den Regensburgern, die mit fünf Spielern (Heep, Rech, Kopp, Erwig-Drüppel, Schmid) aus dem Profikader antraten, am Ende lange Gesichter. SSV-Trainer Ilija Dzepina: "Wir konnten unsere Chancen nicht nutzen und wurden für unsere dummen Fehler gnadenlos bestraft."

Es entwickelte sich auf dem äußerst schwer bespielenden Untergrund ein reines Kampfspiel. Es hat sich wieder einmal bewahrheitet, dass man als vermeintlicher Außenseiter mit enormer Willenskraft, Engagement und Teamgeist einiges erreichen kann. Nicht die Gastgeber waren die tonangebende Mannschaft in der Anfangsphase, sondern Ammerthal setzte die Akzente. Dominik Haller stand in der 12. Minute goldrichtig bei einer Freistoßflanke von Wodniok und donnerte den Ball zum 0:1 unter die Latte. Regensburg tat sich aufgrund der giftigen Spielweise der Ammerthaler weiterhin schwer, ins Spiel zu finden. Allerdings verteidigte die DJK mit vereinten Kräften, so rette Christian Richter nach einer Ecke gegen Hadziresic auf der Torlinie (20.). Nur drei Minuten später konnte der pfeilschnelle Außenbahnspieler Jonas Erwig-Drüppel bei einem Solo über die rechte Seite gerade noch abgeblockt werden.

Mitten in diese Drangperiode hinein folgte die kalte Dusche für den SSV Jahn II, nachdem Michal Pospisil einen glänzenden Pass von Alexander Bucher aufnahm und unhaltbar zum 0:2 versenkte (39.). Allerdings schaffte es Ammerthal trotz beherztem Einsatz nicht den doch bis dahin klaren Vorsprung in die Pause zu retten. Hadziresic nutze einen der wenigen Stellungsfehler in der DJK-Defensive nach Flanke von Benedikt Schmid zum Anschlusstreffer (41.).

Die Elf von Trainer Ilija Dzepina kam wild entschlossen aus der Kabine machte sofort Druck und hätte durch Tayfun Arkadas den Ausgleich machen können, der Ball ging knapp am Tor vorbei. Die nächste Hochkarätige vergab Bene Schmid, er scheiterte am glänzend aufgelegten DJK-Schlussmann Kevin Schmidt (59.). Ammerthal überstand die Druckphase und bekam zusehends wieder mehr Zugriff auf das Spiel.

Das Sahnehäubchen in dieser kampfbetonten Partie war in der Entstehung und Ausführung der Treffer zum 1:3: Michal Pospisil, der einmal mehr im Sturmzentrum rackerte und sich völlig verausgabte, wurde mit der Hacke von Rafael Wodniok bedient und vollstreckte eiskalt. Regensburg versuchte mit aller Macht das Blatt noch einmal zu wenden, doch eine aufopferungsvoll kämpfende DJK rettete den zweiten Auswärtssieg souverän über die Zeit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.