Kunst- und Gewerbeverein präsentiert Künstler aus der Oberpfalz und Niederbayern
Eine Jahresschau mit Stern

Grafische Arbeiten, große Skulpturen, Fotografien, neue Teilnehmer und eine konzeptionelle Hängung bestimmen die 88. Jahresschau des Kunst- und Gewerbevereins Regensburg. Bild: Wolke
Lokales
Regensburg
24.09.2014
11
0
"Dies ist die wichtigste Gruppenausstellung für zeitgenössisches Kunstschaffen im ostbayerischen Raum." Es sind keine zu großen Worte, die Dr. Georg J. Haber da in den Mund nimmt. Immerhin spricht der Vorsitzende des Kunst- und Gewerbevereins von einer Präsentation, die an Tradition und Langlebigkeit ihresgleichen sucht. Die Rede ist von der Jahresschau des Kunst- und Gewerbevereins Regensburg.

Zum 88. Mal wird die Ausstellung in den Räumen des Vereins in der Ludwigstraße eröffnet. Ein weiteres Mal gibt die Schau somit einen aktuellen Einblick in das Schaffen der bedeutendsten Künstler und Kunsthandwerker aus der Oberpfalz und Niederbayern.

Immer wieder neu

Traditionell also und dabei doch immer wieder neu: Das ist das Konzept, nach dem sich die Schau so andauernd bewährt. In der Tat lässt sich heuer eine neue Strömung wahrnehmen. "Fotografie und Grafik sind wieder im Kommen", sagt Reiner R. Schmidt. Eine Entwicklung, der der 3. Vorsitzende und seine Kollegen bei der Hängung der Schau Rechnung getragen haben: Dass sich in der Galerie des großen Ausstellungssaals eine ganze Reihe grafischer Arbeiten findet, kommt nicht von ungefähr.

"Eine poetische Eleganz", erkennt Schmidt mit Blick auf die zurückhaltenden Papiercollagen Peter Dorns, die Fotografien von Anne Dreiss oder die fragile Zeichnung "Transparenzen" von Gisela Conrad.

Auch der diesjährige Preisträger des Kunst- und Gewerbevereins reiht sich gewissermaßen ein in diese Galerie der Eleganz: Alexander Stern malt zwar mit Öl auf Leinwand, seine Bilder haben dabei aber einen Hauch des Transparenten, Mystischen, manchmal fast Ätherischen. Für sein Ölgemälde "Dichte" erhielt der Maler, Installationskünstler und Kunstpädagoge aus Mitterfels den "Kunstpreis 2014 für die interessanteste Arbeit der Ausstellung in der Altersgruppe unter 40 Jahren".

Eine "Zusatzschau"

Dass das wie ein schwerer Brokatstoff wirkende Gemälde abweicht von den anderen aktuellen Bildern Sterns, führt eine zusätzliche Kabinettausstellung vor Augen. Im Gang vor den eigentlichen Räumen wird der Preisträger mit weiteren Werken präsentiert. Ein Novum, das der Kunst- und Gewerbeverein auch künftig beibehalten will - "durch die Zusatzschau kann sich der Preisträger besser vertreten", so Schmidt.

Im Falle Alexander Sterns wird hier offensichtlich: Eine märchenhafte Wirkung durchzieht das malerische Schaffen des Künstlers. Assoziiert das ausgezeichnete Bild "Dichte" Eindrücke an einen König, einen Kaiser oder ein Schloss, so haben die anderen Werke einen zarteren Ansatz, werden dabei aber immer wieder von schwereren Elementen durchbrochen. In einer eigenen Bildsprache schwebt Alexander Stern zwischen reiner Ästhetik und realistischer Darstellung. Menschliche Figuren kommen bei ihm immer wieder vor, ebenso wie pflanzliche Elemente.

Fokus auf Nachwuchs

Dass der Verein einen Fokus auf den Nachwuchs legen will, zeigt in der Schau nicht nur die alljährliche Auszeichnung eines jungen Künstlers. 20 neue Bewerber wurden dieses Jahr in der Ausstellung berücksichtigt. Dazu gehört etwa Frizzi Eid mit ihrem zartfarbig-abstrakten Acrylbild "Verrückte Welt". Oder Marlies Bartl. Ihr Porträt "Irma" erinnert in seiner Komposition an die Blaue und Rosa Periode Picassos. Karin Allars Acrylbild "Genieße den Tag" ist auf bedruckten Stoff gemalt, der stellenweise noch durchschimmert und somit in die Darstellung einbezogen wird.

In einer miteinander korrespondierenden Weise hängen diese Arbeiten in der Schau neben Werken altbewährter Künstler wie Ludwig Bäuml, Paul Schinner, Tone Schmid oder Leo Schötz. Die 88. Jahresschau beweist hiermit aufs Neue: Sie ist sicherlich die wichtigste zeitgenössische Gruppenausstellung im ostbayerischen Raum.

___

Die 88. Jahresschau ist bis 26. Oktober im Kunst- und Gewerbeverein Regensburg (Ludwigstraße 6) zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr, Donnerstag bis 20 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: Magazin (11335)September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.