Regierungspräsident Axel Bartelt feiert am Donnerstag 60. Geburtstag
"Oberpfalztag" als Wunsch

Den Kopf frei bekommt Axel Bartelt beim Bergsteigen, hier mit Ehefrau Claudia im Karwendel. Bild: privat
Politik
Regensburg
16.03.2016
315
0

Nein, dass er seinen 60. Geburtstag als Oberpfälzer Regierungspräsident feiern würde, hätte er vor ein paar Jahren nicht gedacht. Das sei wie so vieles in seinem Leben eine "glückliche Fügung" gewesen, sagt Axel Bartelt im Gespräch mit unserer Zeitung. Seinen runden Geburtstag am Donnerstag begeht er als "zufriedener Mensch". In der Oberpfalz hat er noch einiges vor.

Seit gut zwei Jahren steht der Jurist, der zuvor Protokollchef in der Bayerischen Staatskanzlei in München war, an der Spitze der Regierung der Oberpfalz. Es war kein leichtes Erbe, das er von der allseits beliebten Brigitta Brunner, einer gebürtigen Oberpfälzerin, angetreten hatte. Er sei aber "sehr freundlich" aufgenommen worden, betont Bartelt. Und: Die Dinge unbefangen von außen zu betrachten, sei auch ein Vorteil.

Er wünscht sich ein "gesundes Selbstvertrauen" für die Oberpfalz, die er keineswegs als Anhängsel der Metropolregionen München oder Nürnberg sehen will. Dazu müsse sich die Region als Einheit verstehen. Befindlichkeiten gerade zwischen dem Raum Regensburg und der nördlichen Oberpfalz würde Bartelt gerne abbauen. Eine Idee auf diesem Weg ist der "Oberpfalztag", den der Regierungspräsident in seiner Amtszeit auf den Weg bringen möchte. Ihm schwebt dabei ein jährlich wechselnder Austragungsort vor. Der jeweilige Gastgeber könne sich präsentieren, die anderen Regionen sollen mit Abordnungen vertreten sein, gemeinsam werde gefeiert. "Und der bayerische Ministerpräsident müsste natürlich auch eingeladen werden, damit das Ganze einen besonderen Stellenwert hat." In Franken funktioniere das Konzept seit 2006 bestens.

Er selbst entdecke immer wieder neue, spannende Seiten an der Oberpfalz, etwa die vielen "Hidden Champions" unter den kleinen und mittleren Unternehmen. "Ich wusste zum Beispiel nicht, dass mit Cube und Ghost gleich zwei der führenden Bike-Hersteller ihren Sitz in der nördlichen Oberpfalz haben." Menschlich beeindruckt zeigt sich der Regierungspräsident von seinen Begegnungen mit den Mitarbeitern in Schulen und Kindergärten, die "für ein manchmal sehr bescheidenes Entgelt einen großen Einsatz leisten". Weiter intensiv beschäftigen wird die Regierung in diesem Jahr der Flüchtlingsstrom, sagt Bartelt voraus - auch wenn die Zahl der Zugänge gerade "gegen Null" geht. Nun liege die Aufgabe in der Integration der anerkannten Flüchtlinge.

Seinen Geburtstag verbringt Bartelt, der in seiner knappen Freizeit gerne Bergsteigen geht, kocht, angelt und Tennis spielt, mit Ehefrau Claudia, einer Medizinerin, und der 25-jährigen Tochter. Freunde hätten eine "laute Überraschung" am Morgen angekündigt. An der Regierung wird am Montag mit den Mitarbeitern bei einem Weißwurstfrühstück nachgefeiert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.