Zwölf Neuzugänge sorgen für frischen Wind im Brand-Team
Heimkehrer und Talente verstärken Jahn in der Regionalliga

Neuer Torwart für den SSV Jahn Regensburg: Philipp Pentke. Bild: Jahn
Sport
Regensburg
16.07.2015
44
0
 
Neuer Torwart für den SSV Jahn Regensburg: Philipp Pentke. Bild: Jahn
 
Markus Ziereis kehrt zum SSV Jahn zurück. Bild: Jahn
 
Trainer Christian Brand (rechts) freut sich über André Luge von RB Leipzig. Bild: Jahn

Regensburg. Mit einem Dutzend Neuzugängen startet der SSV Jahn Regensburg in der Regionalliga Bayern die Mission Rückkehr in die 3. Liga. Neben zwei Rückkehrern und zwei Torhütern sollen dies vor allem hoffnungsvolle Talente bewerkstelligen. Ein Neuzugang kommt mit reichlich Bundesliga-Erfahrung an die Donau.

Der ehemalige Bundesligaprofi Thomas Paulus spielt fortan für den SSV Jahn Regensburg. Der 33-jährige Innenverteidiger unterschreibt einen Zweijahresvertrag. Christian Keller, Geschäftsführer Profifußball beim SSV Jahn, hatte sich gemeinsam mit Chef-Trainer Christian Brand intensiv um Paulus bemüht: „Thomas bringt sehr viel Erfahrung mit und soll unserer Mannschaft nicht nur im Defensivverbund, sondern auch im gesamten Auftreten auf und außerhalb des Platzes zusätzlichen Halt geben. Wir freuen uns, dass wir ihn für den Jahn begeistern konnten.“ Paulus war zuletzt für den Zweitligaabsteiger Erzgebirge Aue aktiv. Für die Sachsen spielte er zwischen 2007 und 2015 127-mal in der zweiten und 61 weitere Male in der dritten Liga. Zuvor war der in Kelheim geborene Innenverteidiger für den 1. FC Nürnberg in der Bundesliga (32 Einsätze) und in der 2. Bundesliga (14 Einsätze) am Ball. 2007 wurde er mit den Franken sogar DFB-Pokalsieger. Nachdem Paulus' Vertrag in Aue zum Saisonende ausgelaufen war, zog es ihn nun zurück in Richtung Heimat: „Ich wollte zum Ende meiner Karriere nicht irgendwo hinziehen. Deshalb bin ich froh, dass sich für mich die Gelegenheit ergeben hat, hier in Regensburg zu spielen. Für mich hat der Jahn immer noch einen großen Namen und ich hoffe, dass wir es nach dem schlechten letzten Jahr schaffen, die Leute im neuen Stadion zu begeistern.“

Mit Daniel Schöpf schließt sich dem Jahn außerdem ein Offensivspieler für zwei Jahre an. Keller traut dem jungen Österreicher eine gute Rolle zu: "Daniel ist ein technisch gut ausgebildeter offensiver Mittelfeldspieler mit kreativen Lösungen im letzten Drittel. Da er zentral, links und rechts variabel eingesetzt werden kann, erwarten wir uns von ihm ein belebendes Element für unser Angriffsspiel." Der 25-Jährige stand in der abgelaufenen Saison in seinem Heimatland beim Bundesligaabsteiger SC Wiener Neustadt unter Vertrag. Für den österreichischen Bundesligisten kam er in 26 Pflichtspielen zum Einsatz, wobei er je drei Tore und Vorlagen verbuchte. Im Laufe seiner Karriere absolvierte er zudem für den SC Rheindorf-Altach, den FK Austria Wien II und den FC Lustenau 109 Partien in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs. Mit dem Wechsel zum SSV Jahn nimmt der offensive Mittelfeldspieler nun eine neue Herausforderung an: „Deutschland ist natürlich ein kleines Abenteuer für einen Österreicher. Christian Keller und Christian Brand haben sich sehr um mich bemüht und mir ihr Vertrauen geschenkt. Ich will mich hier persönlich weiterentwickeln und meinen Teil dazu beitragen, dass der Jahn eine gute Rolle in der Regionalliga spielt.“

Markus Ziereis geht ab sofort für den SSV Jahn Regensburg auf Torejagd. Der 22-jährige war zuletzt für den Chemnitzer FC aufgelaufen. Beim Jahn unterschreibt er einen Vertrag, der für die kommenden beiden Spielzeiten gilt. Der Mittelstürmer wurde in Roding geboren und spielte bereits in der Jugend beim SSV Jahn. Mit Ziereis kann die noch offene Position im Sturmzentrum besetzt werden: „Markus hat seine Stärken in der Box und weiß, wo das Tor steht. Durch seine Jahn-Vergangenheit und seine regionale Herkunft bringt er zudem ein hohes Maß an Bindung zum Jahn mit“, sagte Christian Keller, Geschäftsführer Profifußball beim SSV Jahn. Ziereis durchlief nach seiner Zeit beim Jahn ab 2007 die Nachwuchsarbeit des TSV 1860 München. In der B- und A-Jugend-Bundesliga trug sich der Mittelstürmer regelmäßig in die Torschützenlisten ein, wodurch er sich eine Berufung in den Profikader der Münchener Löwen verdiente. Spielpraxis sammelte er hauptsächlich in der Regionalliga. 2012/13 trug er mit 22 Toren in 33 Spielen maßgeblich zum Meistertitel des TSV 1860 München II in der Regionalliga Bayern bei. In derselben Spielzeit absolvierte er auch fünf Zweitligaspiele, unter anderem beim Gastspiel des TSV im Jahnstadion, bei dem er den Ausgleichstreffer vorbereitete. Zur Saison 2013/14 wechselte Ziereis zum Ligakonkurrenten FSV Frankfurt, von dem er in der Rückrunde an den SV Darmstadt 98 in die 3. Liga ausgeliehen wurde. Im Sommer 2014 schloss sich der Mittelstürmer dem Chemnitzer FC an, für dessen Drittligamannschaft er in der laufenden Saison 21 Einsätze sammelte, wobei er meist als Einwechselspieler eingesetzt wurde. Außerdem absolvierte der Mittelstürmer neun Partien für die zweite Mannschaft der Sachsen. Dabei stellte er mit zwölf Treffern seinen Torinstinkt unter Beweis.

Der SSV Jahn sichert sich mit Philipp Pentke die Dienste eines drittligaerfahrenen Torhüters für die Regionalliga. Der Sachse erhält in Regensburg einen Vertrag bis zum 30.06.2017. Christian Keller ist über den Transfer erfreut: „Philipp Pentke war sechs Jahre Stammtorwart und stabiler Rückhalt der Defensive des Chemnitzer FC. Wir erwarten uns, dass er diese Rolle künftig auch für den SSV Jahn ausüben wird.“ Ausgebildet wurde der 30-Jährige in den Jugendabteilung des BSC Freiberg und Dynamo Dresden. 2004 wechselte er zum TSV 1860 München. Dort kam er zunächst in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Nach einem Jahr rückte er beim TSV 1860 in die Profimannschaft auf, blieb dort aber ohne Pflichtspieleinsatz. Nach weiteren Vereinswechseln (2007 zum FC Augsburg und 2008 zu Energie Cottbus) schloss sich der Torwart 2009 dem Regionalligisten Chemnitzer FC an, wo er seitdem Stammtorhüter war. 2011 gelang ihm mit dem Verein der Aufstieg in die 3. Liga. Insgesamt kam Pentke beim Chemnitzer FC auf 188 Einsätze. Die Saison 2014/15 beendete er mit dem Verein auf Platz 5. Auf die neue Herausforderung beim SSV Jahn freut sich der Torhüter: „Mich hat das Konzept beeindruckt. Ich bin hungrig auf Erfolg und möchte mithelfen, die Herausforderungen in der Regionalliga anzugehen."

Mittelfeldspieler André Luge unterschreibt beim SSV Jahn einen Zweijahresvertrag bis zum 30.06.2017. Luge kann sowohl auf der rechten als auch auf der linken Außenbahn eingesetzt werden. Von dort aus soll er künftig das Spiel des SSV beleben: "Als ehemaliger RB Leipzig-Spieler bringt André viele Fähigkeiten für Tempofußball mit schnellem Umschalten in beide Spielrichtungen mit. Wenn er diese Fähigkeiten bei uns abruft, werden wir Spaß an dem Jungen haben“, so Christian Keller, Geschäftsführer Profifußball des SSV Jahn. Nach Stationen beim Altchemnitzer BSC und dem Chemnitzer FC schloss sich Luge 2007 der U17 von Werder Bremen an. Zwei Jahre später wechselte er in die U19 von Carl Zeiss Jena, wo er in der Saison 2010/2011 sein Debüt in der Profimannschaft gab. Ab August 2011 lief der Außenbahnspieler in der Oberliga für den FSV Zwickau auf, mit dem er 2012 in die Regionalliga aufstieg. In der darauffolgenden Spielzeit erzielte er in 29 Ligaspielen 11 Tore für die Sachsen und bereitete vier weitere vor. 2013/14 folgte dann der Wechsel zu RB Leipzig. In der vergangenen Spielzeit war er zunächst an die SV Elversberg und später an den FSV Zwickau ausgeliehen. In 19 Regionalligaspielen für beide Vereine brachte er es auf drei Tore und vier Vorlagen.

Ali Odabas absolvierte ein Probetraining beim SSV Jahn und kam bei den Testspielen gegen 1860 München und Greuther Fürth zum Einsatz. Bei letzterem stand er sogar in der Startaufstellung. Aufgrund der positiven Eindrücke erhielt der junge Abwehrspieler einen Zweijahresvertrag bis zum 30.06.2017. „Wir wollten für die Innenverteidigung noch einen jungen Linksfuß mit Entwicklungspotential haben. Ali hat in den vergangenen Jahren bereits viele Schritte nach vorne gemacht und soll dies beim SSV Jahn jetzt weiter fortsetzen", sagte Christian Keller, Geschäftsführer Profifußball beim SSV Jahn. Odabas Stammposition ist die Innenverteidigung, allerdings kann er auch als linker Verteidiger eingesetzt werden. Der 21-jährige, der in Schwäbisch Gmünd geboren wurde, kommt vom VfR Aalen II zum SSV Jahn Regensburg. Beim Oberligist war er in der vergangenen Saison Stammspieler und absolvierte bis auf zwei Spiele alle Partien der Saison. Dabei bewies er mit vier Treffern auch seine Torgefahr.

Jann George verstärkt ab sofort die Offensivabteilung des SSV Jahn. Er unterschreibt einen Einjahresvertrag bis zum 30.06.2016. Der 22-jährige kann sowohl als Mittelstürmer als auch auf beiden offensiven Außenbahnen eingesetzt werden. Das macht ihn zu einer wertvollen Ergänzung zum bisherigen Kader, wie Keller: „Jann war in den vergangenen beiden Jahren einer der besten Offensivspieler in der Regionalliga Bayern. Er ist ein intelligenter Spieler, der Athletik, Tempo und Torgefahr mitbringt.“ George, der in Nürnberg geboren wurde, kommt mit der Empfehlung von 56 direkten Torbeteiligungen (35 Tore und 21 Torvorlagen) in 83 Regionalligaspielen. In der vergangenen Saison brachte er es für die U23 der SpVgg Greuther Fürth auf 13 Tore und acht Vorlagen in 18 Spielen. Vor seiner Zeit beim Kleeblatt war der gebürtige Franke bereits für die Zweitvertretungen des TSV 1860 München und des 1. FC Nürnberg aktiv, bei dem er auch die Jugendarbeit durchlaufen hatte.

Auch Fabian Raithel läuft ab sofort für den SSV Jahn Regensburg auf. Der 19-jährige stand zuletzt für den FC Carl Zeiss Jena auf dem Platz. Beim Jahn unterschreibt er einen Zweijahresvertrag bis zum 30.06.2017. Christian Keller verspricht sich in den kommenden Jahren eine Entwicklung des jungen Mittelfeldspielers: "Mit Fabian haben wir uns einen jungen Perspektivspieler für die linke Außenbahn an Bord geholt, in dem wir Potential sehen. Er soll einerseits von den arrivierten Spielern lernen, andererseits möglichst viel Druck auf diese Jungs ausüben, um im Idealfall bald selbst in der ersten Reihe zu stehen." Der 19-Jährige begann seine Karriere bei der SpVgg Oberkotzau. Danach folgten Wechsel in die Deutsch-Tschechische Fußballschule, zur SpVgg SV Weiden und der SpVgg Bayern Hof. Im Sommer 2012 unterschrieb er einen Vertrag beim FC Carl Zeiss Jena und absolvierte dort für die U19-Mannschaft in der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost 45 Spiele, in denen er sechs Tore schoss. In der Saison 2013/14 rückte Raithel in die erste Mannschaft auf. Für diese lief er in den vergangenen beiden Jahren 16-mal auf. Außerdem sammelte er in der zweiten Mannschaft Spielpraxis (22 Einsätze).

Kurz vor Saisonbeginn verpflichtet der SSV Jahn Regensburg David Pokorny. Der 26-jährige Torwart, der zuvor beim FC Viktoria Zizkov in Tschechiens Zweiter Liga spielte, erhält einen Vertrag bis Saisonende. "David hat im Probetraining über zwei Wochen hinweg gezeigt, dass er die freie Position hinter Philipp Pentke unbedingt einnehmen möchte. Unser Torwart-Trainer Kristian Barbuscak kennt David zudem bereits gut aus einer früheren Zusammenarbeit. Folgerichtig fiel die Entscheidung als zweiter Mann hinter Philipp Pentke dann auch für David aus", so Christian Keller, Geschäftsführer Profifußball beim SSV Jahn Regensburg. Bereits beim Saisonauftakt gegen Viktoria Aschaffenburg wird Pokorny voraussichtlich erstmals als Ersatzmann für Philipp Pentke beim SSV Jahn auf der Bank sitzen.

Rechtsverteidiger Martin Tiefenbrunner, der im vergangenen Jahr noch für die U19 des 1. FC Nürnberg am Ball war, wurde zwar für die U23 verpflichtet, wird aber regelmäßig mit den Jahn-Profis trainieren. Das gilt weiterhin auch für Andreas Jünger und Kevin Hoffmann, die die komplette Vorbereitung mit der Mannschaft von Cheftrainer Christian Brand absolviert haben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.