Hochschulcampus immer attraktiver

Vermischtes
Regensburg
24.10.2014
7
0

An Regensburgs Universität und der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH) sind derzeit mehr als 32 000 Studierende registriert.

Die Zahl der Studenten wächst und wächst (siehe Kasten). Und sowohl OTH-Präsident Professor Dr. Wolfgang Baier als auch Uni-Rektor Professor Dr. Udo Hebel freuen sich über die Wertschätzung des Hochschulstandorts. "Wir gehören zu den drei großen Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) in Bayern und zu den fünf Prozent größten HAW in Deutschland", so Präsident Professor Dr. Baier.

Dass speziell die OTH Regensburg eine gute Wahl gewesen sei, unterstreicht Präsident Wolfgang Baier mit sechs Argumenten. Zum einen verweist er darauf, dass die Bildungsangebote der Technischen Hochschule, die zudem in einem engen Verbund mit der OTH Amberg-Weiden steht, "Wissen und Kenntnisse vermitteln, die berufsqualifizierend sind". Die OTH, davon ist Baier fest überzeugt, vermittle Kompetenzen, die in den jeweiligen Berufsbildern notwendig und für einen Direktstart mehr als hinreichend seien.

Als zweites Argument, das für die OTH spreche, nennt Professor Baier den Praxisbezug, der konkret durch Pflichtpraktika im Studium und durch Praxiserfahrung der Lehrenden hergestellt werde: "Unsere Studierenden werden ausnahmslos von Lehrenden unterrichtet, die selbst auf mehrjährige Berufserfahrung zurückgreifen können."

Drittens bedeute "seminaristischer Unterricht", dass man an der OTH "mehrzügig" fahre, das heißt in der Regel mit 50 bis 60 Personen. Man würde diese Gruppen zwar gerne noch kleiner machen, "aber das würde bedeuten, dass wir weniger Studierende aufnehmen könnten". Ein großes Anliegen ist dem OTH-Präsidenten die Förderung der persönlichen und sozialen Kompetenzen, die für das Berufsleben neben fundiertem Fachwissen ja besonders benötigt werden. Vor diesem Hintergrund wurden in Regensburg für alle Studiengänge verpflichtende sogenannte Allgemeinwissenschaftliche Module eingeführt, die zur Vermittlung von "Softskills" dienen: Also Sozialkompetenz, Sprach- und Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Präsentations- und Diskussionstechniken.

Strenge Qualitätssicherung

Als fünftes Argument, das nach Auffassung des Regensburger OTH-Präsidenten für seine Hochschule spreche, verweist er auf das Stichwort "Auslandsstudium". Auf diesem Sektor bietet die Hochschule ein umfangreiches Angebot an Kontakten zu europäischen und außereuropäischen Hochschulen. Die OTH unterstütze die Studierenden bei der Planung und Organisation sowie bei der Integration von Auslandsaufenthalten im Studium.

Und schließlich das für beide Seiten, für die Studenten wie für die Hochschule als Ganzes, wohl wichtigstes Thema, nämlich den Qualitätsaspekt. Alle Studiengänge und die Hochschulprozesse unterliegen einer strengen internen und externen Qualitätssicherung, betont Baier und verweist darauf, dass nahezu alle Studiengänge akkreditiert seien, "also von externen Gutachtern geprüft". Und bei dieser Beurteilung werde immer wieder von neuem bestätigt, dass es sich um besonders anspruchsvolle und ehrgeizige Programme handele.

Darüber hinaus fordert der OTH-Präsidenten die Studenten auf, sich ehrenamtlich in studentischen Gremien oder Vereinen zu engagieren. Er ermunterte die Studierenden auch darin, soziale Kontakte zu pflegen, denn diese seien oftmals "Netzwerke für das Leben".

Während die OTH über 220 Professoren verfügt und 26 Lehrkräfte für besondere Aufgaben, 97 wissenschaftliche Mitarbeiter sowie 316 nichtwissenschaftliche Mitarbeiter beschäftigt, setzt Universitätsrektor Professor Dr. Udo Hebel auf insgesamt 385 Professoren. Insgesamt sind an der Regensburger Universität 3798 Mitarbeiter tätig. Betrugen die Personalkosten im vergangenen Jahr über 120 Millionen Euro, so wurden für Sachtitel (einschließlich der Maßnahmen für den Unterhalt der Bauten) mehr als 37 Millionen Euro ausgegeben und beinahe 29 Millionen Euro in die Ersteinrichtung und in Neubauten investiert.

Besonders stolz ist Professor Hebel darauf, dass die Uni zuletzt nicht weniger als 40 Millionen Euro an Drittmitteln erhalten habe, insbesondere aus dem Fördertopf der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie der Europäischen Union. Zudem unterhält die Universität Regensburg eine große Anzahl an internationalen Partnerschaften. Im Rahmen des ERASMUS-Programms zum Beispiel pflege sie den Austausch mit Hochschulen in Europa. Außerdem sind mehr als 45 Universitäten in Übersee - USA, Asien, Lateinamerika, Afrika und Australien - durch Partnerschaftsabkommen mit der Universität Regensburg verbunden.

Über 100 Studiengänge

Nicht weniger als 200 ausländische Forscher sind Jahr für Jahr zu Gast an der Universität Regensburg. Das Angebot für die eigenen Studenten umfasst Bachelor, Master, Magister, Staatsexamen, Weiterbildungsmaster und Aufbaustudien in mehr als 100 Studiengängen von insgesamt elf Fakultäten.

Kein Wunder, dass Oberbürgermeister Joachim Wolbergs in diesen Tagen mit Blick auf den Hochschul-Campus wie auch auf die Stadt selbst den neuen Regensburger Studierenden zurufen konnte: "Sie studieren in einer tollen Stadt und an tollen Universitäten und Hochschule!"
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.