Nostalgie und kühle Blondchen

Nicht nur diese beiden jungen Besucherinnen genossen das vielseitige kulinarische Angebot. Bild: ang
Lokales
Reuth bei Erbendorf
19.08.2015
1
0

Nach der großen Hitze an den Vortagen hätten sich die Organisatoren des 29. Reuther Bürgerfestes am Mariä-Himmelfahrts-Tag kaum ein idealeres Festwetter wünschen können. Neben kulinarischen Leckerbissen wurde so manche Attraktion für Jung und Alt geboten.

Turnusmäßig war dieses Jahr wieder der Röthenbacher Dorfplatz, der sich bereits in den frühen Nachmittagsstunden gut gefüllt präsentierte, Schauplatz des Geschehens. Trübten am Vormittag zum traditionellen Auftakt mit dem Weißwurstfrühschoppen noch einige Wölkchen den weiß-blauen Himmel, bestätigten sich die hoffnungsvollen Wetterprognosen für den weiteren Tag. Besucher aus nah und fern suchten ein schattiges Plätzchen im kleinen Festzelt oder unter den Sonnenschirmen.

Ansturm auf Süßes

Für viele Gäste war die im benachbarten Feuerwehrhaus eingerichtete und vom TSV betreute Kaffeestube mit großem Kuchen- und Tortenangebot die erste Anlaufstelle. Unter dem Dorfkreuz hatten sich derweilen die Musiker der Jugendblaskapelle platziert. Unter der Leitung ihres Dirigenten Peter Dotzauer boten sie den Besuchern einen unterhaltsamen und stimmungsvollen Einblick in ihr breitgefächertes Repertoire.

Auch die kleinen Besucher kamen auf ihre Kosten, wenngleich mit Zauberer Franz und dem Eisstandlmann zwei Zusagen nicht eingehalten wurden. Dennoch konnten sich die Buben und Mädchen in der Hüpfburg und auf Mario Senftlebens nostalgischen Karussell vergnügen, sich von den Mitgliedern des Jugendrotkreuzes die Gesichter phantasievoll bemalen lassen und vor allem am Süßigkeitenstand der AsF-Frauen das eine oder andere Schleckerli erhaschen, das nicht in jeden Geschäft aufliegt. Neben den von den Reuther und Premenreuther Feuerwehrleuten angebotenen klassischen Grillspezialitäten kamen auch die weiteren kulinarischen Leckereien sehr gut an.

Käse, Fisch und Dotsch

So gab es bei den Eichenlaub-Schützen deftigen Obatztn, Käse und Brezen, im Stand des Angelsportvereins die beliebten Spezialitäten rund um den Fisch, die Siedlerfrauen alle Hände voll an der Dotschpfanne zu tun und Bauhofleiter Martin Käß brauchte sich mit seinen Helfern am mobilen Pizzaofen wahrlich nicht über Beschäftigungslosigkeit zu beklagen. Die örtlichen Feuerwehr organisierte den Bierausschank. Je weiter es dem Abend zuging, desto mehr Gäste versammelten sich um die Pilsbar, wo die Mitglieder des Tennisclubs wieder unzählige "frische, kühle Blondchen" aus dem Zapfhahn zauberten.

Am Abend, als die musikalische Verantwortung von der Jugendblaskapelle zur Musikband "Charivari" überging, wurde die nachmittägliche Kaffeestube im Feuerwehrhaus in eine Weinstube umfunktioniert.Die von den Juso-Mädchen angebotenen Tröpfchen fanden viele Liebhaber. Letztlich zeigten sich Bürgermeister Werner Prucker, die Gemeinderäte und alle mithelfenden Kräfte mit dem Verlauf und dem Erfolg des 29. Reuther Bürgerfestes hochzufrieden.

"Keinerlei negative Vorfälle, alles unfallfrei und rundum Zufriedenheit", resümierte der Bürgermeister, als um Mitternacht bei immer noch angenehmen Temperaturen die ersten Regentropfen fielen und sich das Zelt füllte. Dort hatten Peter Schieder und seine Charivari-Kollegen sichtliches Vergnügen am Mitmachen der hartgesottenen -Fans.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.