Spätschichten der Fastenzeit
Wasser als roter Faden

Jeden Donnerstag trafen sich die Teilnehmer im Pfarrhof, um sich auf die Bedeutung der Fastenzeit zu besinnen. Als Grundlage dienten Texte von Misereor, die aufgrund der Fastenaktion auf die Situation der Menschen in Brasilien verwiesen. An allen sechs Terminen war das Wasser der rote Faden. Am 11. Februar war das erste Thema "Der Tropfen", um sich bewusst zu werden, dass auch kleine Taten etwas verändern können. Es folgte "Die Quelle", in der man aufgefordert wurde, die Umwelt zu schützen. Die dritte Spätschicht hatte das Thema "Die Fluten", in der jeder an die Menschen denken sollte, die von Überflutungen betroffen sind. Am 3. März beschäftigten sich die Teilnehmer bei "Die Träne" mit der Frage: Wollen wir die Tränen der Anderen sehen? In der vorletzten Einheit "Der Durst" wurde erarbeitet, dass wir dankbar sein müssen, dass wir nicht wirklich Durst leiden müssen. In der letzten Spätschicht dieser Veranstaltungsreihe mit dem Titel "Der Überfluss" wurde den Teilnehmern bewusst gemacht, dass sie das bislang Entdeckte nun auch in Zukunft weiterführen und weitergeben sollen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Premenreuth (434)Fastenzeit (26)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.