Interessengemeinschaft Modelleisenbahnfreunde Rieden lädt zur Modelleisenbahn-Ausstellung
Nostalgie mit viel Herzblut

Alles unter Kontrolle hatten die Mitglieder der Interessengemeinschaft Modelleisenbahnfreunde Rieden bei ihrer Ausstellung in der Mehrzweckhalle.
Freizeit
Rieden
21.11.2016
272
0

Dampfloks pfiffen, stießen Qualm aus, Elektroloks zogen Personen- und Güterwaggons durch fantasievoll gestaltete Landschaften. Ein Hauch Nostalgie wehte am Wochenende durch die Mehrzweckhalle der Grundschule.

(sön) Die Interessengemeinschaft Modelleisenbahnfreunde (IGM) aus Rieden hatte zu ihrer ersten zweitägigen Modelleisenbahn-Ausstellung eingeladen. IGM-Sprecher Helmut Rothmeier und seine beiden Stellvertreter Paul Schrinner und Tommy Rothut freuen sich, dass der Riedener Bürgermeister Erwin Geitner die Schirmherrschaft übernommen hatte.

Gedenken an Gründer


Als kleinen Anfang, um die Arbeit der IGM-Mitglieder zu zeigen, sei die Ausstellung zu sehen, hob Rothmeier hervor. Er betonte: "Und natürlich zum Gedenken an den verstorbenen Gründer der Interessengemeinschaft Modelleisenbahnfreunde, Herbert Weiß, ohne den es vieles hier im Raum nicht gäbe." Sein Dank gelte deshalb dessen Ehefrau Veronika sowie den Töchtern Andrea und Annette. Danken wolle er aber auch der Marktgemeinde für die Überlassung der Mehrzweckhalle sowie Rektor Rudolf Scheuerer, der auf zwei Tage Sportunterricht verzichtet habe, um die nötigen Auf- und Abbauarbeiten zu ermöglichen. "Da steckt viel Herzblut drin", lobte Bürgermeister Geitner die Ausstellung "und die Arbeiten drum herum". Sein Dank gelte auch der Familie Weiß für die Unterstützung des Vereins, sagte er und überreichte ein Spendenkuvert.

Die Besucher aber, am Samstagfrüh waren sie bis aus dem Regensburger Raum gekommen, standen schon in den Startlöchern. Viele Kameras hielten das Gesehene im Bild fest. So die 26-teilige Spur-1-Anlage (Maßstab 1:32) oder die Winterlandschaft mit dazu passenden Lokomotiven und Waggons. Diesel- und Dampfloks mit Personen- und Güterwagen. Darunter auch "Der fliegende Hamburger," ein Dieseltriebwagen, und die Personenwaggons "Donnerbüchsen". Die komplette Anlage war mit Straßen- und Hausbeleuchtung ausgestattet, beim Nachtfahrbetrieb ein besonderer Augenschmaus.

Zur Anregung


Der circa zehn Quadratmeter große Bauernhof war nicht nur für Kinder ein Anziehungspunkt. Ferngesteuerte Traktoren und Lastkraftwagen mit Sattelauflegern düsten übers Gelände und durch die Ställe. Viele Kinder konnten sich von dem Traktor, der Kies auf ein Förderband zum Weitertransport kippte, nicht trennen. Selbstgebaute Stadtlandschaften und Bauernhäuser beeindruckten die Besucher. Rund um die Ausstellung war für Anregung zum Modellbau gesorgt: Fachzeitschriften lagen aus, für Kinder war eine Malecke aufgebaut, eine Tombola war mit 150 Preisen bestückt. Die Gäste brauchten weder zu hungern noch zu dursten: Getränke vom Bier bis zum Mineralwasser, Kaffee, Kuchen und Torten (für die Rothmeier den Spenderinnen dankte) verführten ebenso zur Pause wie eine Leberkässemmel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.