Sonntagskicker unterliegen ehemaligen Meister-Spielern
Nicht nur Gaudi, auch Chance

Temporeich und spannend war das Match der Meister-Auswahl gegen die Sonntagskicker in Vilshofen. Im Regen gaben die Spieler unter dem Einsatz aller Kräfte ihr Bestes. Bild: sön
Kultur
Rieden
19.09.2016
11
0

Vilshofen. (sön) Höhepunkt der Vilshofener Kirwa war auch diesmal das Fußballspiel am Samstagnachmittag, bei dem heuer die Sonntagskicker gegen eine Spieler-Auswahl der Meistermannschaften von 1988/89, 90/91 und 2002/03 antraten. Wegen der kräftigen Schauer pilgerten allerdings nur wenige Hartgesottene zum Sportgelände des SV. Doch die erlebten ein spannendes und kämpferisches Spiel.

Souverän agierte Julian Lindner vom TuS Hohenburg als Schiedsrichter. Als Linienrichter fungierten Roland Schön und Herbert Zechmeier. Bereits in der 20, Spielminute versenkte Gerhard Grabinger von der Auswahlmannschaft den Ball mit dem Kopf im gegnerischen Tor.

20 Minuten später nutzte Arthur Flierl von der dominierenden Mannschaft eine Chance mit einem unhaltbaren Torschuss. Nach mehrmaligen Pfosten- und Lattentreffern, aber auch Scheitern an den Paraden der Torhüter, blieb es in der ersten Halbzeit beim 2:0 für die Auswahl.

In der zweiten Hälfte konnte die ihr zunächst vorgelegtes Tempo aber nicht mehr halten und ihre Torchancen nicht mehr nutzen.

Trotz Elfmeter und Freistoß für die Auswahl blieb es beim 2:0 in einem spannenden Spiel, bei dem viele der Sportler ihr Letztes gaben. Betreuer Alois Tischer sprach abschließend von einem guten und fairen Spiel, bei dem es keine schweren Verletzungen gegeben habe. SV-Vorsitzender Timmy Grunewald will das Spiel nicht nur als ein Kirchweihspektakel sehen - "sondern als Chance zu einem geregelten Freizeit-Spielbetrieb bei uns in Vilshofen".

___



Weitere Bilder im Internet:

www.onetz.de/1697135
Weitere Beiträge zu den Themen: Kirwa (210)Sonntagskicker (2)Kirwa Vilshofen (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.