An die 500 Zuhörer feiern die AfD-Chefin bei Auftritt in Rieden
Frauke Petry "soft"

"Mut zur Wahrheit" steht an der Leinwand hinter der Rednerin. An die 500 Besucher wollten AfD-Chefin Frauke Petry in der Festhalle in Rieden hören. Ihr einstündiger Vortrag stieß auf viel Beifall. Manche hatten sich wohl noch deutlichere Worte gegen Flüchtlinge und Islam erhofft. Mit einem starken Aufgebot sorgte die Polizei dafür, dass sich AfD-Gegner und Anhänger der Partei nicht in die Haare gerieten. Bild: Steinbacher
Politik
Rieden
02.10.2016
5648
47
 
Frauke Petry in Kreuth *** Local Caption *** Foto: Wolfgang Steinbacher
 
Frauke Petry in Kreuth *** Local Caption *** Foto: Wolfgang Steinbacher

Sie sprach von 600 Leuten im Saal. Nun ja, realistischer betrachtet waren es wohl an die 500, die AfD-Bundeschefin Frauke Petry sehen und hören wollten. Immer noch weit mehr als die 320 Gäste, mit denen der AfD-Bezirksverband Oberpfalz gerechnet hatte.

Schwer zu sagen, wen die Neugier in die Riedener Festhalle getrieben hat und wer echter AfD-Sympathisant ist. Sie alle aber bekamen eine Frauke Petry "soft" zu hören. Keine Ausflüge ins Völkische, kein "Merkel muss weg", kein Wort von der "Machtübernahme 2017".

Doch zuvor bedankt sich Werner Meier, Kreisvorsitzender der AfD Neumarkt-Amberg, noch bei der bayerischen SPD, die versucht habe, den Petry-Auftritt zu verhindern. "Diese Werbung hätten wir allein gar nicht geschafft." Meier sieht die AfD bundesweit gerade bei 16 Prozent. "So einen Senkrechtstart gab es in der Bundesrepublik noch nicht." Da ist der Applaus groß.

Wichtig ist der AfD an diesem Samstag, dass nicht sie die Gesellschaft spalte. Die AfD sei nur "in ein politisches Vakuum gestoßen", sagt Petry. Die anderen Parteien hätten die Spaltung über Jahrzehnte herbeigeführt. "Es wird dringend Zeit, dass wir die Trendwende einleiten." Petry fordert "einen anderen Geist von Demokratie", was immer das heißen mag. Unverkennbar: Die AfDler sehen sich als die besseren Demokraten, erteilen auch gern Nachhilfe in Demokratietheorie. "Ich bin nicht der Meinung, dass wir bereits in einer Diktatur leben, aber wir befinden und auf vielen Feldern leider auf dem besten Weg dahin" ist so ein typischer Petry-Satz. Die AfD will die "verlorengegangene" Debatte zurück in die Parlamente holen, sagt sie. Und: "Ich glaube gar nicht, dass Populismus so schlimm ist." Das Grauen der Nazi-Zeit? "Die wichtigste Lehre aus 1933 bis 1945 ist, nur aus Debatten entstehen die besten Lösungen."

Euro gescheitert


Petry streift in Rieden viele Politikfelder. Familien könnten nicht mehr mit einem Einkommen leben, im Schulsystem werde die Leistung kontinuierlich nivelliert. Dann geht es gegen "Gender-Wahn", um das Ja zu Familie mit Vater, Mutter, Kindern, zu fördern durch ein Familien-Splitting: Familien mit mehreren Kindern sollten faktisch keine Steuern mehr zahlen. Petry schreitet das ganze Parteiprogramm ab: Von der Wiedereinsetzung der Wehrpflicht über mehr direkte Demokratie bis zur Direktwahl des Bundespräsidenten.

Und natürlich geht es auch um den Euro. Aus ihrer Sicht konnte der Euro nicht funktionieren. "Die Euro-Zone muss geordnet aufgelöst werden." Petry geißelt die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank. "Jeden Tag wird ein Stück Reichtum der Bürger vernichtet." Gegen eine Bargeld-Obergrenze hat sie ein ganz einfaches Rezept: "Nicht alles per EC-Karte kaufen, nicht bei Amazon einkaufen", rät sie. Und sie fordert einen Stopp der Energiewende. "Warum ändern wir in Europa die Energiepolitik, wenn in Japan ein Atomkraftwerk hochgeht?" Klimawandel? Kohlendioxid sei "nicht die Ursache allen Übels. Das ist nicht erwiesen."

Bei den Themen Flüchtlinge und Islam hat die AfD-Chefin an diesem Abend den Schongang eingeschaltet. Natürlich hält sie das "Wir schaffen das" der Kanzlerin für Volksverdummung. Natürlich will sie keine Zuwanderung in die Sozialsysteme. "Wo steht in unseren Gesetzen, dass es humanitäre Einwanderung gibt?" Und dann wird es indirekt doch ein bisschen "völkisch": "Die etablierte Politik schafft sich ein neues Volk."

"Rückwanderungsbehörde"


An der Stärke des Beifalls ist leicht zu erkennen, was die AfD-Fans am liebsten hören wollen. Kräftiger als sonst ist der Beifall, als Petry eine umfassende Kontrolle an den Grenzen fordert und die Zurückweisung aller Flüchtlinge ohne Ausweis. Sie plädiert für eine konsequentere Abschiebepraxis und nennt das dann so: Eine halbe Million Menschen sei "ausweisungsbereit". Deshalb auch fordert Petry anstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge eine "Rückwanderungsbehörde".

"Wesentliche Strömungen des Islam sind mit einer Demokratie nicht vereinbar", sagt Petry, und wieder ist der Beifall besonders lautstark. "Das Grundgesetz und nicht die Scharia zählt." Petry geht noch einen Schritt weiter: Die Religionstoleranz der Bundesregierung sei ein "kulturzerstörendes Projekt". Gern würden die Gäste mehr Vernichtendes über Angela Merkel hören, doch heute begnügt sich Petry damit, dass sie "eine sehr enge Bindung an Moskau" habe, "Sympathie für den Sozialismus" hege und dass sie "die Wiedervereinigung gar nicht wollte". Das Publikum dankt den Auftritt dennoch, kurz, aber kräftig, mit stehendem Applaus.

Ich bin nicht der Meinung, dass wir bereits in einer Diktatur leben, aber wir befinden uns auf vielen Feldern leider auf dem dem besten Weg dahin.AfD-Chefin Frauke Petry

Zum Thema


Weitere Artikel rund um den Auftritt von Frauke Petry finden Sie hier.

Kommentar von Albert Franz zum Petry-Auftritt in Rieden und den GegenprotestenEin bitterer Vorgeschmack
Es war die erste Großveranstaltung der AfD in der Oberpfalz überhaupt. Und ein bitterer Vorgeschmack auf einen erbitterten Wahlkampf 2017. So unversöhnlich standen sich politische Gegner selten gegenüber. Vier Beobachtungen:

1. Die AfD findet auch in der Oberpfalz einen üppigen Resonanzboden. Das Schattendasein ist beendet. Die meisten der rund 500 Gäste in der Riedener Festhalle kamen nicht nur aus Neugier. Sie klatschten eifrig, wenn es gegen Flüchtlinge und den Islam ging. Dagegen nahm sich der Protest des Oberpfälzer Bündnisses für Toleranz und Menschenrechte - so kreativ er gestaltet gewesen sein mag - doch eher bescheiden aus.

2. Das Klima ist vergiftet. Dennoch tut Differenzierung not. Die Warnung vor völkischen, rechtsextremen Tendenzen in der AfD-Führung ist gerechtfertigt. Aber es ist nicht wirklich klug, alle, die mit der AfD sympathisieren, in die braune Ecke zu stellen.

3. Die AfD muss aufpassen, dass ihr die Geister, die sie rief, nicht entgleiten. In der Riedener Festhalle war mit Händen zu greifen, dass sich viele noch viel deftigere Kost erhofft hätten. Petry bekam den meisten Beifall, wenn sie über Flüchtlinge, den Islam und die Kanzlerin herzog. Der Beifall wäre vermutlich noch frenetischer ausgefallen, wenn Petry alle Register gezogen hätte.

4. Die CSU fährt einen gefährlichen Kurs. Nicht dass die CSU auf dem Amberger Podium vermisst worden wäre. Aber sich so gar nicht positionieren gegen die AfD? Das lässt tief blicken. Die AfD sieht mit Wonne, wie die CSU Teile ihrer Programmatik aufsaugt.
1
47 Kommentare
16
Thomas Bäumler aus Altenstadt an der Waldnaab | 02.10.2016 | 14:41  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 02.10.2016 | 19:01  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 02.10.2016 | 21:18  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 06:34  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 03.10.2016 | 12:05  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 14:06  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 03.10.2016 | 15:29  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 15:44  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 03.10.2016 | 15:48  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 03.10.2016 | 15:58  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 15:59  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 16:04  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 16:12  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 03.10.2016 | 16:29  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 16:50  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 03.10.2016 | 17:13  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 17:52  
16
Thomas Bäumler aus Altenstadt an der Waldnaab | 03.10.2016 | 18:19  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 03.10.2016 | 18:59  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 19:30  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 19:38  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 03.10.2016 | 19:43  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 03.10.2016 | 20:43  
45
C. Schmitz aus Regensburg | 03.10.2016 | 23:37  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 04.10.2016 | 10:21  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 04.10.2016 | 12:01  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 04.10.2016 | 12:15  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 04.10.2016 | 15:24  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 04.10.2016 | 19:40  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 04.10.2016 | 20:40  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 04.10.2016 | 21:10  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 05.10.2016 | 19:21  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 05.10.2016 | 19:50  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 05.10.2016 | 20:01  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 05.10.2016 | 20:52  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 06.10.2016 | 17:13  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 06.10.2016 | 18:43  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 06.10.2016 | 19:53  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 06.10.2016 | 20:38  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 07.10.2016 | 16:01  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 07.10.2016 | 18:18  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 07.10.2016 | 19:48  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 07.10.2016 | 20:37  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 08.10.2016 | 17:28  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 08.10.2016 | 18:27  
25
Angelika Oetken aus Regensburg | 08.10.2016 | 18:37  
27
Dr. Jürgen Spielhofen aus Weiden in der Oberpfalz | 08.10.2016 | 18:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.